Frauenpolitik: Zurück an den Herd – mit Türkis-Blau?

ÖVP und FPÖ beschwören mehr Gewaltschutz, weniger Lesezirkel. Die Ministerin nennt sich selbst eine „pragmatische Feministin“. Ein konservatives Spiel mit moderner Begleitmusik? Was die Regierung mit den Frauen vorhat.

Die Frauenpolitik der ÖVP dreht sich gerade weniger um ein Thema, sondern um eine Person: Juliane Bogner-Strauß.
Die Frauenpolitik der ÖVP dreht sich gerade weniger um ein Thema, sondern um eine Person: Juliane Bogner-Strauß.
Die Frauenpolitik der ÖVP dreht sich gerade weniger um ein Thema, sondern um eine Person: Juliane Bogner-Strauß. – (c) APA/ROLAND SCHLAGER

Wien. Die Frauenpolitik der ÖVP dreht sich gerade weniger um ein Thema, sondern um eine Person: Juliane Bogner-Strauß. Die steirische Molekularbiologin hat neben der Verantwortung für das Familien- und Frauenministerium künftig auch die Obfrauschaft der ÖVP-Frauen inne. Sie nennt sich selbst eine „pragmatische Feministin“, für ihre Parteikolleginnen ist sie ein Vorbild dafür, wie man Karriere und Familie vereint. So weit, so progressiv: Junge ÖVP-Politikerinnen wollen eine „liberale, weltoffene“ Frauenpolitik machen. Sagen sie.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 714 Wörter
  • 2 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.08.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen