Die imaginären Ladendiebe des Nationalratsabgeordneten Höbart

Der FPÖ-Nationalratsabgeordnete brüstete sich damit, drei Ladendiebe gestellt und der Polizei übergeben zu haben. Nur: die drei Burschen marokkanischer Herkunft hatten gar nichts gestohlen.

FPOe NOe LANDESPARTEITAG: HOeBART
FPOe NOe LANDESPARTEITAG: HOeBART
Der Nationalratsabgeordnete Christian Höbart – APA/HANS PUNZ

Der FPÖ-Nationalratsabgeordnete Christian Höbart brüstete sich Anfang der Woche auf seiner Facebookseite, er hätte drei junge Ladendiebe beim Billa in Guntramsdorf gestellt - und dann der Polizei übergeben.  Seine Parteifreunde und auch User zollten ihm Respekt für die heldenhafte Tat.

Nur dass sie sich doch nicht ganz so zugetragen hat, wie Höbart behauptet: "Die Presse" fragte nach - und die Situation stellte sich laut Landespolizeidirektion Niederösterreichs doch ein wenig anders dar.

Die drei Burschen, Asylwerber marokkanischer Herkunft und dunklerer Hautfarbe, hätten sich in dem Lebensmittelgeschäft befunden - als sie Höbart aufhielt, festhielt, ihnen Diebstahl unterstellte und die Polizei rief. Die kam auch - und stellte fest: Es gab keinen Ladendiebstahl. Die Burschen waren zu unrecht beschuldigt worden.

Höbart sagt gegenüber der “Presse”: “Auch wenn strafrechtlich nichts übrig bleibt: Die Burschen haben etwas eingesteckt und herausgegeben, als ich sie gestellt habe. Ich habe den Diebstahl verhindert.”

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Die imaginären Ladendiebe des Nationalratsabgeordneten Höbart

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.