Die ÖVP sucht die Superkandidaten

Kulissengespräche. Die Liste für die EU-Wahl formiert sich. Othmar Karas wird wohl Nummer eins, Karoline Edtstadler soll überredet werden – und Elisabeth Köstinger hat eine Nachfolgerin.

Othmar Karas brachte der ÖVP in vergangenen Wahlkämpfen viele Stimmen. Darum kann er sich auch erlauben, immer wieder gegen die Parteilinie zu argumentieren.
Othmar Karas brachte der ÖVP in vergangenen Wahlkämpfen viele Stimmen. Darum kann er sich auch erlauben, immer wieder gegen die Parteilinie zu argumentieren.
Othmar Karas brachte der ÖVP in vergangenen Wahlkämpfen viele Stimmen. Darum kann er sich auch erlauben, immer wieder gegen die Parteilinie zu argumentieren. – APA/GEORG HOCHMUTH

Wien. Mit ihm ist es schwierig, aber ohne ihn geht es auch nicht. ÖVP-EU-Mandatar Othmar Karas und ÖVP-Obmann Sebastian Kurz haben eine schwierige Beziehung. Denn Karas hält nicht viel von „Message Control“. Er argumentierte immer wieder gegen die Parteilinie und wettert immer wieder gegen den Koalitionspartner FPÖ.

Obwohl in der Vergangenheit der Stachel im Fleisch der Türkisen, sieht es so aus, als ob ihn Kurz wieder als Spitzenkandidat aufstellen möchte. Erstens, weil Karas wirklich will. Zweitens, weil Kurz wohl nicht an ihm vorbeikommt. Karas war und bleibt Vorzugsstimmenbringer – und könnte der ÖVP umgekehrt massiv schaden, sollte er ihr den Rücken kehren und stattdessen etwa für die Neos oder mit eigener Liste antreten.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.01.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen