Sonntagsfrage: ÖVP voran, FPÖ verliert, SPÖ stabil

Wären am kommenden Sonntag Nationalratswahlen, würde die Volkspartei auf 34 Prozent kommen. Zuwächse gibt es auch für die Neos und die Grünen.

REGIERUNGSKLAUSUR: KURZ / STRACHE
REGIERUNGSKLAUSUR: KURZ / STRACHE
Heinz-Christian Straches FPÖ muss Minuspunkte hinnehmen, die ÖVP von Sebastian Kurz (r.) gewinnt dazu. – APA/ROLAND SCHLAGER

Wären am kommenden Sonntag Nationalratswahlen, würde die ÖVP auf 34 Prozent kommen, die SPÖ auf 27 Prozent, die FPÖ auf 22 Prozent. Die Neos kämen auf 8,5 Prozent, die Grünen auf fünf Prozent. "Jetzt" (vormals Liste Pilz) würde eineinhalb Prozent erreichen. Die ÖVP hätte demnach im Vergleich zur Nationalratswahl 2017 zugelegt, die SPÖ wäre gleichgeblieben, die FPÖ hätte verloren.

Das ist das Ergebnis einer Umfrage (1000 Befragte im Zeitraum vom 5. bis 8. Februar) von Demox Research und Franz Sommer, der auch für die ÖVP Umfragen macht. Mit der Regierungsarbeit sind 25 Prozent der Befragten sehr zufrieden, 34 Prozent eher zufrieden. 16 Prozent sind eher nicht zufrieden, 21 Prozent sehr unzufrieden. Die Gesamtzufriedenheit (59 Prozent) ist der höchste Wert seit einem Jahr.

(Red.)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Sonntagsfrage: ÖVP voran, FPÖ verliert, SPÖ stabil

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.