Heinz-Christian Strache musste neuen Think Tank umbenennen

Der Name des Think Tanks "Denkwerk zukunftsreich" behinhaltete eine geschützte Marke. Die Denkfabrik heißt nun "Denk zukunftsreich".

Heinz-Christian Strache
Heinz-Christian Strache
Heinz-Christian Strache – APA/HERBERT NEUBAUER

Knapp sechs Wochen nachdem Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) seinen Think Tank mit dem Namen "Denkwerk zukunftsreich" der Öffentlich präsentierte, musste er diesen nun ändern. Bei dem Namen "Denkwerk" handle es sich um eine geschützte Marke, berichtet die "Tiroler Tageszeitung" (Dienstagsausgabe).

Das Vizekanzleramt bekam Post aus Deutschland. Der Markenanwalt der international tätigen Digitalagentur mit dem Namen "Denkwerk" informierte das Vizekanzleramt "freundlich, aber bestimmt", dass aufgrund des Markenrechts der Name geschützt ist, also nicht verwendet wer den darf.

Im Kabinett des Vizekanzlers wurde ein neuer Name gesucht. Dieser Tage ist er gefunden worden. Jetzt heißt der Think Tank "Denk zukunftsreich". Zu Beginn war im neuen Think Tank ein Mitarbeiter angedacht.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Heinz-Christian Strache musste neuen Think Tank umbenennen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.