Angriff auf die eigene Ministerin

Kulisse Die FPÖ-nahe Postille „Zur Zeit“ fordert den Rücktritt von Außenministerin Karin Kneissl.

Die Distanz zu Harald Vilimsky wird Außenministerin Kneissl in der FPÖ übel genommen.
Die Distanz zu Harald Vilimsky wird Außenministerin Kneissl in der FPÖ übel genommen.
Die Distanz zu Harald Vilimsky wird Außenministerin Kneissl in der FPÖ übel genommen. – APA/ROLAND SCHLAGER

Rücktrittsaufforderungen an ein Regierungsmitglied sind normalerweise nicht sonderlich erstaunlich, gehört es doch zum politischen Geschäft der Opposition, Angriffe auf die Regierung zu starten. Diesmal kommt die Aufforderung aber aus den eigenen Reihen: In der Zeitschrift „Zur Zeit“ reitet Herausgeber Walter Seledec eine Frontalattacke gegen Außenministerin Karin Kneissl: Sie könne gehen, „am besten gleich und sofort. Es gibt viele andere Spitzenkräfte in der FPÖ.“

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.04.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen