Ibiza-Affäre: Warum Politiker ein Thema an sich ziehen

ÖVP–Chef Sebastian Kurz dementiert pikante Mails, über die gar nicht berichtet wurde. Aber wieso macht er das?

Ob Kanzlerabwahl oder Mail-Affäre: Sebastian Kurz versucht, auch aus vermeintlich unangenehmen Ereignissen politisches Kapital zu schlagen.
Ob Kanzlerabwahl oder Mail-Affäre: Sebastian Kurz versucht, auch aus vermeintlich unangenehmen Ereignissen politisches Kapital zu schlagen.
Ob Kanzlerabwahl oder Mail-Affäre: Sebastian Kurz versucht, auch aus vermeintlich unangenehmen Ereignissen politisches Kapital zu schlagen. – (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Wien. Im Zusammenhang mit der Ibiza-Affäre seien Mails im Umlauf, die angeblich von ihm und Gernot Blümel stammen sollen. Doch diese seien gefälscht, erklärte ÖVP-Chef Sebastian Kurz am Montag in einer eilig einberufenen Pressekonferenz, die er zusammen mit ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer abhielt. Doch warum ging Kurz bei dem Thema so in die Offensive und was hat das alles mit seinem Wahlkampf zu tun?

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.06.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen