Habsburg: Die Stationen der Trauerfeierlichkeiten

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der älteste Sohn des letzten österreichischen Kaisers und ungarischen Königs starb am Montag (4. Juli 2011) in seinem Haus in Pöcking.

Die Trauerfeierlichkeiten finden in verschiedenen Ländern statt und dauern bis zum 17. Juli.(c) Presse Print (Clemens Fabry)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Zunächst wurde der Leichnam des verstorbenen Kaisersohnes von 5. bis 9. Juli in der Kirche St. Ulrich im bayerischen Pöcking am Starnberger See aufgebahrt.

Nach dem Requiem wurde der Sarg von Pöckinger Vereinsmitgliedern getragen.(c) AP (Ursula Dueren/Pool)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das bodenlange Sargtuch zeigt das Familienwappen und damit das Logo der Paneuropa-Bewegung.(c) AP (Uwe Lein)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das Kondolenzbuch neben dem Sarg in der Kirche St. Ulrich in Pöcking.(c) Reuters (Michael Dadler)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Am 11. Juli zelebrierte Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, in der Münchener Theatinerkirche ein Requiem für den Kaisersohn. Er würdigte Habsburgs Einsatz für die christliche Prägung Europas.(c)AP (Matthias Schrader)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Im Anschluss schossen bei einem feierlichen Zeremoniell auf dem Münchner Odeonsplatz Gebirgsschützen aus Bayern und Tirol Salut für Habsburg. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer würdigte den langjährigen CSU-Europaabgeordneten als "großen Europäer und überzeugten Demokraten".(c) Reuters (Michael dadler)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Am Nachmittag des Dienstags trafen die Angehörigen des Verstorbenen vor der Mariazeller Basilika ein. Dort wurden Habsburg und seine im Vorjahr verstorbene Ehefrau Regina aufgebahrt.

400 bis 500 Trauergäste waren eingetroffen.

Nach der Messe um 18.30 Uhr folgte die Totenwache.(c) EPA (Helmut Fohringer)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Kardinal Christoph Schönborn, offizieller Vertreter von Papst Benedikt XVI., begrüßte am Mittwoch bei einem Requiem in der Basilika von Mariazell die Familie von dessen Sohn Karl.

Er wird auch bei dem Requiem im Stephansdom dabei sein.(c) AP (Hans Punz)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Am Mittwoch hielt der Grazer Bischof Egon Kapellari um 7 Uhr eine Messe. Die Wiener Sängerknaben sangen dazu die Deutsche Messe von Franz Schubert.(c) APA (Roland Schlager)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Mitglieder von Traditionsverbänden schossen am Mittwoch in Mariazell vor der Basilika neben den Särgen von Otto von Habsburg und dessen Frau Regina einen Salut.(c) AP (Hans Punz)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Am Mittwoch wurden die Särge in die Wiener Kapuzinerkirche überführt. Nach der Ankunft gab es ein stilles Gedenken im Kreise der engsten Familie.(c) APA (Herbert Neubauer)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Als "Hausherr" der Kapuziner begrüßte Pater Karl Martin Gort die Trauergemeinde und freute sich, "dass sich verschiedene Religionsgemeinschaften zusammengefunden haben, um ihre Zusammengehörigkeit zu demonstrieren". Karl Habsburg sprach von einer Feierstunde "von ganz besonderer Bedeutung für meine Familie".

Die Trauergebete der drei abrahamitischen Religionen wurden von Rabbiner Langnas eröffnet, der ein jüdisches Totengebet (Kaddish) sang. Weihbischof Turnovszky betete für Otto Habsburg "Ihr Heiligen Gottes nehmt ihn auf". Zuletzt trug Großmufti Ceric ein Totengebet in arabischer Sprache vor. Auf Englisch sprach er danach das Gebet, das sein Vorgänger Dzemalludin Causevic aus Anlass des Geburtstags von Franz Joseph I. für den Kaiser in Bosnien gesprochen hatte.(c) APA (Roland Schlager)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Am Freitag wurde eine Auswahl der Orden von Otto und Regina Habsburg in der Kapuzinerkirche ausgestellt.

An Regina Habsburgs Sarg waren der Ernestinische Hausorden, der Malteserritterorden, sowie das Ehrenkreuz des Stiftes Lilienfeld in Gold ausgestellt.(c) APA (Herbert Neubauer)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

In der Nacht auf Samstag wurde der Sarg Otto Habsburgs in den Stephansdom gebracht, wo am um 15 Uhr das Requiem begann. Außen fand sich eine lange Trauerfahne.

Hauptzelebrant war der Wiener Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn.(c) Presse Digital (Hellin Sapinski)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Zum Requiem im Stephansdom vereinte sich der europäische Hochadel mit Politikern aus dem In- und Ausland.

Unter anderem Königin Sylivia und König Carl Gustaf XVI. von Schweden, Großherzog Henri und Großherzogin Maria Teresa von Luxemburg, Fürst Hans Adam II. und Fürstin Marie Aglae von Liechtenstein, der ehemalige König Michael I. von Rumänien sowie Bulgariens Ex-König Simeon II waren bei der Trauerfeier im Stephansdom.(c) EPA (Toussaint Kluiters)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

An dem Trauerzug nahmen neben der Familie Habsburg, Bundespräsident Heinz Fischer, die Landeshauptleute Michael Häupl (SPÖ) und Erwin Pröll (ÖVP), EU-Parlamentspräsident Jerzy Buzek sowie der Fürst von Liechtenstein, Hans-Adam II., teil.

Auch Vertreter von Ritterorden waren dabei.

Am Heldenplatz wurden zu Ehren des Verstorbenen 21 Salutschüsse abgefeuert.(c) APA (Herbert Pfarrhofer)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Wie im Jahr 1989 bei der Beisetzung von Kaiserin und Königin Zita kam es nach dem Trauerkondukt vor der Kapuzinerkirche, eine Anklopf-Zeremonie.(c) Reuters (Lisi Niesner)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Es handelte sich bei der Beisetzung des ehemaligen Kronprinzen der Donaumonarchie "natürlich" um ein Familienbegräbnis, allerdings auf Wunsch des Bundesheeres mit militärischen Ehren, wie Rainhard Kloucek, Generalsekretär der Paneuropabewegung Österreich, sagte.(c) Dapd (Lukas Barth)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Am Sonntag, 17. Juli enden die Trauerfeierlichkeiten rund um Otto von Habsburg: Sein Herz wird in der Erzabtei Pannohalma beigesetzt.(c) Karoly Matusz
Kommentar zu Artikel:

Habsburg: Die Stationen der Trauerfeierlichkeiten

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.