Das Anschreiben: Mit Herz und Hirn

Ein positives Bewerbungsschreiben öffnet Türen. Der erste Eindruck zählt. Hier ein paar Tipps für eine gelungene Botschaft.

Schließen

Jeder kennt das: Man sitzt vor dem PC und nichts will einem einfallen. „Sehr geehrter“ und nun? Man ist sich sicher, dass man es mit einem Geehrten zu tun hat, aber wie soll man vorgehen?

Wichtig: Das Anschreiben darf nicht 08/15 sein.
Seien Sie kreativ. Wecken Sie das Interesse des Lesers. Erzeugen Sie Neugier.

Lesen Sie Ihr Anschreiben objektiv, laut vor und überlegen Sie welche Emotionen es bei Ihnen weckt. Macht es neugierig auf mehr, oder ist es ein langweiliges Anschreiben auf eine ausgeschrieben Position. Derjenige, der die Auswahl trifft, ist auch bloß ein Mensch, der Tag für Tag Bewerbungen ließt. Er ist jedem dankbar der nicht mit „hiermit bewerbe ich mich für die ausgeschriebene Position...“ beginnt.

  • KISS- Keep it Short, Simple & Stupid.
    Schreiben Sie nicht mehr als eine Seite. Achten Sie darauf, dass der Empfängername richtig recherchiert und geschrieben ist. Schreiben Sie konkret eine Person an! Verwenden Sie kurze und prägnante Sätze.

  • Optimismus- Sie sind positiv. Zeigen Sie das in Ihrer Bewerbung. Zählen Sie drei Vorzüge auf, wieso Sie perfekt für den Job sind. Heben Sie wichtige Informationen hervor.

  • Für das Auge. Achten Sie darauf, dass Ihre Bewerbung übersichtlich ist.


Diese und viele andere hilfreiche Bewerbungs-Tipps finden Sie in „Bewerben ist Werben“ von Christoph Kühnhanss.

 

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Das Anschreiben: Mit Herz und Hirn

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.