So fällt Ihr Inserat auf: 10 Tipps für wirksame Stellenanzeigen

Informationen sollten einer gewissen Struktur folgen und Wichtiges sofort erkennbar sein. Bewerber "scannen" eine Stellenanzeige zunächst. Scheint sie irrelevant, lesen sie nicht weiter.

Wählen Sie die Sprache je nach dem Image, das Sie vermitteln wollen. Duzen lässt Sie jung und dynamisch auftreten, Siezen wirkt seriös. Vermeiden Sie Floskeln.

Bilder erzeugen Aufmerksamkeit, doch sie sollten sparsam eingesetzt werden, sonst gehen wichtige Informationen im Text verloren. Oben platziert nimmt man sie am besten wahr.

Pokern Sie nicht zu hoch bei den Anforderungen, die Sie an Bewerber stellen. Sie finden sonst keine. Was brauchen Sie wirklich? Was können Sie ihnen auch später noch beibringen? Selbstverständlichkeiten haben hier keinen Platz.

Welche Aufgaben erwarten einen neuen Mitarbeiter? Nennen Sie nur jene, die den größten Anteil der Arbeitszeit ausmachen. Wofür ist der neue Mitarbeiter hauptsächlich verantwortlich? Mit wem arbeitet er zusammen? Wo hilft er aus?

In Österreich sind Gehaltsangaben gesetzlich vorgeschrieben - allerdings nur das kollektivvertragliche Mindestentgelt plus die Bereitschaft zur Überzahlung. Weil der Bewerber nicht wissen kann, wie viel mehr Sie zu zahlen bereit sind, tappt er erst recht im Dunklen. Wenn Sie fair seien wollen, schreiben Sie das ehrliche Jahresbrutto in die Anzeige.

Warum sollten Jobsuchende Ihr Unternehmen anderen vorziehen? Welche Vorteile hat es für Mitarbeiter? Betriebliche Altersvorsorge oder Zusatzleistungen wie Fitness-Studio bringen Bewerber auf den Geschmack.

Geschlecht, Alter, Herkunft, sexuelle Identität, Religion, Weltanschauung oder Behinderung sind keine Ausrede für Benachteiligung. Das steht im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz. Vermeintlich harmlose Formulierungen können mittelbare Diskriminierung sein.

Sind Sie im Fall von Fragen telefonisch zu erreichen? Das macht Ihr Unternehmen sympathisch und vertieft den Kontakt.

Die meisten Interessenten recherchieren vor einer Bewerbung über das Unternehmen. Links zur Firmen-Website und Social Media Profilen erleichtern die Suche - und Sie können den Inhalt selbst bestimmen.

Klingt einfach, nicht wahr? Checken Sie Ihre Inserate einmal danach ab: Sicher finden Sie die eine oder andere Verbesserungsidee.

Pixabay
Kommentar zu Artikel:

So fällt Ihr Inserat auf

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.