Karriere: Stealth-Wealth

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Im 20. Jahrhundert strebten Superreiche nach möglichst viel Anerkennung. Sie setzten auf auffällige Statussymbole und protzten, was das Zeug hielt.

 

Pixabay
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Mittlerweile tritt die Chefetage betont schlicht auf. Der Trend heißt Stealth-Wealth. Das Ziel: unauffällig konsumieren und subtil angeben. Socken etwa sieht das Gegenüber nur auf den zweiten Blick. Kosten dürfen die neuen Luxusartikel natürlich trotzdem.

 

Pexels
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Gucci war gestern: der moderne Manager mit Stil setzt auf labelfreie Luxusmarken, die nur Kennern etwas sagen. Bottega Veneta etwa hat vor mehr als zehn Jahren Logos abgeschafft. Die Taschen auf dem Bild kosten dennoch 6500 Euro.

Bottega Veneta
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Budapester sucht man im Silicon Valley vergeblich. Stattdessen treten Manager hier mit teuren Marken-Sportschuhen auf. Diese Top-Low-Sneakers aus Stierkalbsleder von Lanvin sind ab 400 Euro zu haben.

Lanvin
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Auch beim restlichen Outfit ist weniger mehr. Wer à la Steve Jobs auf den klassischen Rollkragenpullover setzt, bekommt das Original von St. Croix um 245 Dollar.

Pixabay
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ist der Pulli in den Sommermonaten zu warm, bietet sich der schlichte Marc Zuckerberg Stil alias Luxus-T-Shirt an. Die grauen Shirts von Brunello Cucinelli kosten bis zu 300 Dollar.

Brunello Cucinelli
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Eine Rolex erkennt auch ein Laie aus 100 Metern Entfernung. Viel subtiler ist die schlichte Calatrava Kollektion von Patek Philippe um knapp 18.000 Euro.

Patek Philippe
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Oder doch lieber eine Jaeger-LeCoultre um 7600 Euro?

Jaeger-LeCoultre
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Wer Stealth-Wealth im Blut hat, braucht keine Luxusvilla. Lieber ist er der "Millionaire next door".

Pixabay
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Wichtiger ist für den modernen Manager, was auf den Teller kommt. Bio und Fair trade sind ein Muss.

Pixabay
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

S-Klasse, A6 oder X7: Monströse Abgasschleudern sind out. Wer heute Klasse hat, fährt ein Model S.

Tesla
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Oder Sie wechseln gleich auf das grünste aller Transportmittel: das Luxusrad. Von Drahtesel kann beim Waldmeister-Bike um 12.000 Euro keine Rede sein.

Waldmeister
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Klimaschutz hin oder her - der Erlebnisurlaub muss trotzdem sein. Die Geschichte von der Eiswanderung in der Antarktis darf auf der nächsten Dinnerparty nicht fehlen!

Pixabay
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Oder Sie erzählen doch lieber vom traditionellen Tanz mit den Einheimischen in Polynesien?

Pixabay
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Auf die beste Reisestory müssen Manager noch etwas warten: Space-Tourism steckt noch in den Kinderschuhen.

Pixabay
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

In der Zwischenzeit tut es auch ein klassisches Stealth-Wealth-Statussymbol: zeitgenössische Kunst.

Pixabay
Kommentar zu Artikel:

Statussymbole der Mächtigen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.