Zum Inhalt
Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)
Kolumne

Doppelt gemoppelt

Sprechblase Nr. 295. Warum der Management-Sprech Schnörkel liebt.
von Michael Köttritsch
Kolumne

Wichtig: Immer gut dehnen

Sprechblase Nr. 294. Warum „stretch“ im Business ein Thema ist.
von Michael Köttritsch
Kolumne

Fußball ist unser Leben

Sprechblase Nr. 293. Warum die „Champions League“ so anziehend ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Danke für dieses Wort

Sprechblase Nr. 292. Warum ein „Frenemy“ das Leben erleichtert.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Rollt den roten Teppich aus

Sprechblase Nr. 291. Warum „implementieren“ eine wahre Kunst ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Mir wird schwindlig

Sprechblase Nr. 290. Warum „360 Grad“ das neue „ganzheitlich“ ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Die anderen sind anders

Sprechblase Nr. 289. Warum „divers“ immer ein Thema sein muss.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Loslassen, ihr Klammeraffen

Sprechblase Nr. 288. Warum die Klammer uns so lieb geworden ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Doch nicht antiquiert

Sprechblase Nr. 287. Warum „old school“ offenbar ewig neu bleibt.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Vergiss den Kapitalismus!

Sprechblase Nr. 286. Warum der „Talentismus“ die neue Recheneinheit ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Finger weg von den Details

Sprechblase Nr. 285. Schimpfen II. Warum „Mikromanager“ lernen sollten, zu delegieren.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Bringt euch in Sicherheit!

Sprechblase Nr. 284. Schimpfen I. Warum „XY
hat Elan“ recht herb ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Klingt spaßig, ist es das auch?

Sprechblase Nr. 283. Warum plötzlich viele auf den „Funnel“ schielen.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Bravo, du bist gescheiter(t)

Sprechblase Nr. 282. Warum wir alle gern „erfolgreich“ sind.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Erfolgreich sein: So geht's

Sprechblase Nr. 280. Warum „schwierig“ das neue Zauberwort ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Nichts zu lachen

Sprechblase Nr. 279. Warum derzeit an allen Ecken kuratiert wird.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Wer denkt hier an Bondage?

Sprechblase Nr. 278. Warum Unternehmen jetzt „mit den Kunden bonden“.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Sucht die Fehler

Sprechblase Nr. 277. Warum der „Fachkräftemangel“ den Markt belebt.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Geschlossene Gesellschaft

Sprechblase Nr. 276. Warum heute fast schon alles „open“ ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Du bist gefeuert

Sprechblase Nr. 275. Warum „fordern“ und „fördern“ wertend sind.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Willkommen zurück, E.T.

Sprechblase Nr. 274. Warum der Global Native Gesprächsthema ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Jeden Tag ein Gipfeltreffen

Sprechblase Nr. 273. Warum eine Telko kein bloßes Telefonat ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Respekt vor den Opfern

Sprechblase Nr. 272. Warum wir lieber nicht von „Tsunami“ sprechen sollten.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Du sollst Deinen Nächsten lieben – oder zumindest so tun

Sprechblase Nr. 271. Warum „Wie geht's Dir?“ eine vordergründig hintergründige Frage ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Das Leben ist ein Spiel

Sprechblase Nr. 270. Warum „Gamification“ viele Eltern entzaubert.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Randale sind gut möglich

Sprechblase Nr. 269. Warum „Fans“ geliebt wie gefürchtet sind.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Human sein mit der Chefin

Sprechblase Nr. 268. Warum der Sekretär jetzt „Ressourcenmanager“ ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Das ist ja wieder typisch

Sprechblase Nr. 267. Warum sich beim Wort „atypisch“ Vorsicht lohnt.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Bitte macht keine Karriere

Sprechblase Nr. 266. Warum „Karrierefrauen“ ein Problem haben.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

So geht jeder Chef k. o.

Sprechblase Nr. 265. Warum „Sparringpartner“ gern draufhauen.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Zahlen lügen nicht

Sprechblase Nr. 264. Warum „Vollbeschäftigung“ zum Nachdenken anregt.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Heldenepos, Alltagsnotiz

Sprechblase Nr. 263. Warum ein „schwieriges Umfeld“ langweilig ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Ich bin sehr dankbar

Sprechblase Nr. 262. Warum ein „Es kommt drauf an“ nie falsch ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Wie herzig, ein Mitarbeiter!

Sprechblase Nr. 261. Warum ohne „-preneur“ heute alles nichts ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Hör auf, perfekt zu sein

Sprechblase Nr. 260. Warum „permanent beta“ bloß ein Tippfehler ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Die Waffen nieder

Sprechblase Nr. 259. Warum „kriegsentscheidend“ Krieg voraussetzt.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Eh schon fast am Ziel

Sprechblase Nr. 258. Warum „Ich bin dran“ meist unbefriedigend ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Warme Eislutscher

Sprechblase Nr. 257. Warum wir ständig an „phygital“ denken sollten.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Mein Gott, 21 Konsonanten

Sprechblase Nr. 256. Warum es gar nicht genug „Quotienten“ geben kann.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Fünf Vokale sind genug

Sprechblase Nr. 255. Warum der AQ jedenfalls gemessen werden sollte.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Das kriegen wir gebacken

Sprechblase Nr. 254. Warum wir „Algorithmus“ verstehen sollten.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Wehe, es funktioniert!

Sprechblase Nr. 253. Warum „künstliche Intelligenz“ aufregt.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Ein Hoch auf die Landkarte

Sprechblase Nr. 252. Warum wir derzeit alles verorten wollen.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Erholter als erholt

Sprechblase Nr. 251. Warum „Rufen Sie mich ruhig an“ bedenklich ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Kinderkram im Büro

Sprechblase Nr. 250. Warum ein Projekt nicht „mein Baby“ sein sollte.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Ist der Urlaub wohlverdient?

Sprechblase Nr. 249. Warum „eingeschränkter Zugriff“ sehr viel aussagt.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Nur nicht zu viel verraten

Sprechblase Nr. 248. Warum Interoperabilität die neue Kooperation ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Hier geht es kultiviert zu

Sprechblase Nr. 247. Warum „Zeitkultur“ auch nur ein Missverständnis ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Was beschäftigt dich gerade?

Sprechblase Nr. 246. Warum „Wie geht's?“ besser als sein Ruf ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Ach du liebes Hühnerauge

Sprechblase Nr. 245. Warum „Schmerzpunkte“ (keine) Probleme bereiten.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Karriere ist wie Fußballspielen

Sprechblase Nr. 244. Warum die „Karriereleiter“ ein Auslaufmodell ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Weg mit der Kugel

Sprechblase Nr. 243. Warum wir im Job so gern „am Ball bleiben“.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Sein und Arbeiten

Sprechblase Nr. 242. Warum „Ich bin“ und „Ich arbeite“ viel aussagen.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Ich war noch nie auf Urlaub

Sprechblase Nr. 240. Warum „Karenzurlaub“ ein Missverständnis ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Wenn Pferde durchgehen

Sprechblase Nr. 240. Warum eine Kündigung keine Entlassung ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Hoffentlich nicht normal

Sprechblase Nr. 239. Warum uns wichtig ist, „wie die anderen ticken“.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Wissenschaftler haben es schwer

Sprechblase Nr. 238. Warum man „keine Wissenschaft draus machen“ soll. Oder doch.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Raunzen II: Ein Lkw in Wien

Sprechblase Nr. 237. Warum das „Dilemma der letzten Meile“ rätseln lässt.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Raunzen I: Die Knie tun weh

Sprechblase Nr. 236. Warum die „Mühen der Ebene“ irrelevant sind.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Nichts aus der Hand geben

Sprechblase Nr. 235. Warum „hands-on“ nur eine Nullnummer ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Die Spanier sind schuld

Sprechblase Nr. 234. Warum „Silos“ Denker und Karrieristen beirren.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Im Auge des Betrachters

Sprechblase Nr. 233. Warum „Da war viel Schönes dabei“ gar nicht hübsch ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Am besten bei der Halbzeit

Sprechblase Nr. 232. Warum man „ich sage nur ein paar Worte“ sagt.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Sitz, Platz und Fuß

Sprechblase Nr. 231. Warum „eng abstimmen“ von wenig Vertrauen zeugt.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Der Osterhase nervt uns

Sprechblase Nr. 230. Warum Learning on Demand enttäuscht.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Altmodische Obstindustrie

Sprechblase Nr. 229. Warum „Core“ selbst öde Themen aufregend macht.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

So provoziert man Rache

Sprechblase Nr. 228. Warum „schulzen“ kein Politikerprivileg ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Chefsache – ein Irrtum

Sprechblase Nr. 227. Warum „bossen“ nur bedingt gut ankommt.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Wer hat hier wen im Griff?

Sprechblase Nr. 226. Warum „umtreiben“ derzeit so beliebt ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Vorsicht, hier zieht es!

Sprechblase Nr. 225. Warum uns bei „Luft nach oben“ oft die Luft ausgeht.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Ein Fieber geht um

Sprechblase Nr. 224. Warum es keine Impfung gegen Influencer gibt.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Wir sind so einfühlsam

Sprechblase Nr. 223. Warum uns „unternehmerisches Denken“ etwas vorgaukelt.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Was zum Teufel?

Sprechblase Nr. 222. Warum „Hacking“ derzeit so beliebt ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Armes neues Jahr 2018

Sprechblase Nr. 221. Warum am Trend „HR stärken“ etwas dran ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

So gelingt jeder Vorsatz

Sprechblase Nr. 220. Warum „Momentum“ so schwungvoll ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Ein Fall für die Müllabfuhr

Sprechblase Nr. 219. Warum die Phrase “lass los” zum Jahreswechsel so beliebt ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Kein Handy unterm Christbaum

Sprechblase Nr. 218. Warum „digital detox“ zu Weihnachten gelingen kann.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Wo, wer, was bin ich?

Sprechblase Nr. 217. Warum „Achtsamkeit” für Missverständnisse sorgt
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Geschlossene Veranstaltung

Sprechblase Nr. 216. Warum bei „offen“ viele die Ohren schließen.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Hier fehlt nicht nur das O

Sprechblase Nr. 215. Warum „brav“ kein Lob für gute Leistung ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Vorfreude und Hoffnung

Sprechblase Nr. 214. Warum sich kaum jemand ehrlich „freut“.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Es gibt nur eine Chance

Sprechblase Nr. 213. Warum „kreativ“ und „lecker“ Geschwister sind.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Nicht nicht können

Sprechblase Nr. 212. Warum wir uns gern ein bisschen drücken.
Von Michael Köttritsch
Sprechblase

Freunde und Helfer

Sprechblase Nr. 211. Warum die IT-Kollegen oft die Buhmänner sind.
Von Michael Köttritsch
Sprechblase

Wie lautet Ihre Kostenstelle?

Sprechblase Nr. 210. Warum alles und jedes auf irgendetwas „einzahlt“.
Von Michael Köttritsch
Sprechblase

Es lebe das Gegenteil

Sprechblase Nr. 209. Warum „querdenken“ oft ganz schön lästig ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Schuld sind die anderen

Sprechblase Nr. 208. Warum die „finale Rückmeldung“ jedenfalls nervt.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Ganz schön inkompetent ;-)

Sprechblase Nr. 207. Warum uns Emoticons zum Kasperl machen.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Wir brauchen ein Gütesiegel!

Sprechblase Nr. 206. Warum „führend“ ganz schön irreführend ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Paprika und Wahrheit

Sprechblase Nr. 205. Warum "Gefühltes" im Büro nichts verloren hat.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Doch nicht agil genug

Sprechblase Nr. 204. Warum „agil“ kein Privileg der Senioren mehr ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Der Chef, ein Märchenonkel

Sprechblase Nr. 203. Warum Story-Telling auch nur ein alter Hut ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Das habe ich immer gesagt

Sprechblase Nr. 202. Warum „in gewisser Weise“ viel Ungewissheit bringt.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Und jetzt: Auf Wiedersehen

Sprechblase Nr. 201. Warum „weiterentwickeln“ bedrohlich sein kann.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Huldigt dem Egoismus!

Sprechblase Nr. 200. Warum „sich selbst treu bleiben“ keine gute Idee ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Geschlossene Anstalt

Warum Offenheit meist an enge Grenzen stößt.
von MICHAEL KÖTTRITSCH
Sprechblase

Da hört sich der Spaß auf

Warum Bespaßung meist höchst oberflächlich ist.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Wir ziehen den Hut

Warum es unattraktiv ist, mehrere Hüte zu tragen.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Goldene Fesseln

Warum sich Mitarbeiter ungern anbinden lassen.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Ein Synonym für Sparen

Warum Kernkompetenz allein oft nicht reicht.
Von Michael Köttritsch
Sprechblase

Es geht nicht um Politik

Warum Abstimmungsprozesse verschleiern.
Von Michael Köttritsch
Sprechblase

Der Hillary-Clinton-Effekt

Warum Vorbilder mitunter beflügeln.
Von Michael Köttritsch
Sprechblase

Eine Solution, die empowert

Warum eine Vielzahl an Lösungsansätzen stört.
von Michael Köttritsch
Sprechblase

Drei Dinge auf einmal

Warum ein „Themen haben“ sehr vieldeutig ist.
von MICHAEL KÖTTRITSCH
Sprechblase

Ein Leben in Zeitschachteln

Warum Timeboxing eine sportliche Dimension hat.
von MICHAEL KÖTTRITSCH
Sprechblase

Huhu, ich bin ein Geist

Warum „Ghosting“ die neue Funkstille ist.
von MICHAEL KÖTTRITSCH
Sprechblase

Das schaffst du nie!

Kolumne "Sprechblase": Warum To-do-Listen so herrlich frustrierend sind.
von MICHAEL KÖTTRITSCH
Sprechblase

Ähm für Vollprofis

Warum sozusagen eigentlich unnötig ist.
von Michael Köttritsch