Kinderzeitung

Eintauchen in neue Welten

In Österreich gibt es rund 1300 Bibliotheken. Dort kannst du dir nicht nur Bücher ausborgen, sondern auch CDs und Spiele.

Viele interessante Welten gibt es in den Bibliotheken zu entdecken.
Viele interessante Welten gibt es in den Bibliotheken zu entdecken.
Viele interessante Welten gibt es in den Bibliotheken zu entdecken. – (c) Reuters (Charles Platiau)

Seit der Zeitumstellung vergangene Woche wird es viel früher dunkel, und man kann seine Nachmittage nicht mehr so gut auf dem Spielplatz verbringen. Und ständig vor dem Computer zu sitzen oder am Handy zu spielen, ist auch nicht die ideale Lösung. Vor allem ist es sicherlich keine, mit der deine Eltern einverstanden sind. Aber ganz bestimmt finden sie einen Besuch in einer der zahlreichen österreichischen Bibliotheken interessant.

Dichtes Büchereinetz. Rund 1300 öffentliche Büchereien gibt es in ganz Österreich. Sie bieten eine breite Medienvielfalt. Neben Sachbüchern und Romanen können natürlich Zeitschriften, CDs und Spiele entliehen werden. Eine ganz wichtige Aufgabe der Bibliotheken ist es, Menschen für das Lesen zu begeistern. Denn was gibt es Schöneres, als mit dem Helden eines Buches gemeinsame Abenteuer zu erleben, mit dem Detektiv einen Krimifall zu lösen, in fremde Welten einzutauchen und beim Lesen Neues zu entdecken?

Österreichs größte Bibliothek, die Österreichische Nationalbibliothek, gibt es bereits seit dem Jahr 1368. Aus diesem Jahr stammt das erste noch heute in der Bibliothek nachweisbare Buch, eine mittelalterliche Prachthandschrift: das Evangeliar des Johannes von Troppau. Der Prunksaal am Josefsplatz war das erste Gebäude, das eigens für die Hofbibliothek gebaut wurde. Der Bau wurde 1723 von Johann Bernhard Fischer von Erlach begonnen und nach seinem Tod von seinem Sohn Joseph Emanuel 1726 fertiggestellt. Heute befindet sich ein großer Teil der Sammlungen, zum Beispiel die Zeitschriftensammlung, in der Neuen Burg am Heldenplatz. Die historischen Sammlungen und die Verwaltung sind vom benachbarten Josefsplatz zugänglich. Weitere Abteilungen befinden sich in anderen Teilen der Hofburg und im Palais Mollard-Clary in der Herrengasse. Als Nationalbibliothek sammelt sie alle in Österreich erschienenen oder hergestellten Bücher, inklusive der Offlinemedien sowie auf der Grundlage des Universitätsgesetzes alle an österreichischen Universitäten approbierten Dissertationen. Damit hat die Nationalbibliothek einen unglaublichen Bestand von circa 11,8 Millionen Objekten, wovon rund fünf Millionen Druckwerke sind.

Wiens kleinste Bibliothek ist übrigens die Kinderbücherei der Pfarre Hetzendorf. Dort finden auf zehn Quadratmetern vielleicht nicht ganz so viele, aber auch viele Bücher Platz.

Wusstest du schon, dass . . .

. . . im Prunksaal rund 200.000 Bücher, datierend vom 16. bis zum 19. Jahrhundert, aufbewahrt werden? Er nimmt die ganze Front des Josefsplatzes ein und misst in der Länge 77,7 m, in der Breite 14,2 m und in der Höhe 19,6 m.


[NYP5E]

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.11.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Eintauchen in neue Welten

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.