Zu Besuch im alten Dorf

Kannst du dir vorstellen, dass deine Lehrerin oder dein Lehrer direkt in der Schule wohnt? Heute scheint das unvorstellbar, früher war das durchaus üblich. In kleinen Dorfschulen im 19. Jahrhundert hatte der Lehrer oft gleich im Schulgebäude eine kleine Wohnung.

Im Museumsdorf gibt es eine alte Volksschule aus dem Jahr 1808.
Im Museumsdorf gibt es eine alte Volksschule aus dem Jahr 1808.
Im Museumsdorf gibt es eine alte Volksschule aus dem Jahr 1808. – (c) Clemens Fabry

Wie sie ausgesehen hat, kann man sich im Museumsdorf Niedersulz anschauen: In diesem Freiluftmuseum im Weinviertel gibt es mehr als 80 historische Gebäude, die den Besuchern zeigen, wie die Menschen in Niederösterreich früher gelebt haben. Und eben auch, wie die Schulen früher ausgesehen haben, denn auch eine alte Volksschule aus dem Jahr 1808 gibt es hier.


Sie ist auch so eingerichtet, wie sie früher ausgesehen hat: mit Schulbänken aus dunklem Holz, alten Schulbüchern, Landkarten, einem Globus. Auch in die Lehrerwohnung kann man einen Blick werfen. Groß ist sie nicht: Der Lehrer hatte eine Küche mit Speisekammer, ein Schlafzimmer und einen kleinen Stall.


Auch sonst gibt es im Museumsdorf mehrere Ställe zu sehen, denn im Dorf stehen einige schöne alte Bauernhöfe – auf einem leben auch Tiere: Gänse gibt es zu entdecken, aber auch Esel, Schweine und Hennen.
Wenn du das Museumsdorf besuchst, bekommst du einen Lageplan – und kannst, wie du möchtest, durch die kleinen Straßen ziehen und in die Häuser gehen, die dich interessieren. In der Mitte des Dorfes gibt es eine Kirche samt Dorfwirt, hier kann man im schattigen Gastgarten eine Pause machen.


Zu den spannenden Häusern, in die man hier gehen kann, zählt auch die alte Greißlerei, in der die Menschen, lang bevor es Supermärkte gegeben hat, eingekauft haben. Groß war die Greißlerei zwar nicht, trotzdem konnten die Menschen hier fast alles bekommen, was sie brauchten: Mehl, Nüsse und andere Lebensmittel, aber auch Nägel, Kreide oder Waschmittel. Diese Greißlerei hatte früher übrigens wirklich offen. 1976 wurde sie geschlossen, später abgebaut und hier im Museumsdorf wieder aufgebaut.


Wenn du gern Rätsel löst, könnte dich die Familienführung interessieren, die es an jedem ersten und dritten Sonntag im Monat (15 Uhr) gibt: Während der Führung gibt es für die Teilnehmer Rätselaufgaben.
Museumsdorf Niedersulz, 2224 Niedersulz 250. Täglich geöffnet: 9.30–18 Uhr. Erwachsene: zwölf Euro, freier Eintritt für Kinder. www.museumsdorf.at

Wusstest du schon, dass . . .

. . . man im Museumsdorf Niedersulz auch selbst ausprobieren kann, wie man Lehmziegel herstellt? Im Juli und August geht das täglich außer dienstags. An den Dienstagen wird dafür mit Naturmaterialien gebastelt.

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Zu Besuch im alten Dorf

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.