Freud-Schülerin Else Pappenheim gestorben

Das letzte Mitglied der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung ist tot: Else Pappenheim starb 97-jährig in New York. Die Neurologin und Psychoanalytikerin war von Anna Freud ausgebildet worden.

(c) APA (HEINZ JAKSCH)

Die aus Österreich stammende Neurologin und Psychoanalytikerin Else Pappenheim ist am Sonntag, dem 11. Jänner, mit 97 Jahren in New York gestorben. Das teilte die Österreichische Exilbibliothek am Montag in einer Aussendung mit. Pappenheim wurde als eine der letzten Kandidatinnen 1937 an der von Sigmund Freud gegründeten Wiener Psychoanalytischen Vereinigung zur Ausbildung aufgenommen und war deren letztes noch lebendes Mitglied.

Hölderlins Schizophrenie

Else Pappenheim wurde am 22. Mai 1911 in Salzburg als Tochter einer Arztfamilie geboren. Sie wuchs in Wien auf und besuchte dort die Reformschule von Eugenie Schwarzwald. Bereits als Schülerin interessierte sie sich für Psychologie, so schrieb sie eine Maturaarbeit über den Dichter Friedrich Hölderlin, der an Schizophrenie litt. Sie sei anfangs nur von seinen Werken begeistert gewesen, erst später habe sie von der Krankheit erfahren. "Dadurch wurde mein Interesse an ihm noch mehr gesteigert", so die Psychoanalytikerin in ihrem 2004 erschienenem Buch "Elsa Pappenheim. Hölderlin, Feuchtersleben, Freud." (Nausner und Nausner Verlag).

Sie studierte in der Folge Medizin und arbeitete ab 1935 als Sekundarärztin an der Wiener neurologisch-psychiatrischen Klinik unter Otto Pötzl. Nach einem persönlichen Gespräch mit Anna Freud wurde sie 1937 an der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung aufgenommen und dort bei Otto Isakower, Richard Sterba, Anna Freud und Heinz Hartmann ausgebildet.

Flucht in die USA

Im Dezember 1938 musste Pappenheim über Palästina in die USA flüchten. An der Machtübernahme der Nationalsozialisten überraschte sie vor allem die gute Vorbereitung: "Sie haben die roten Fahnen der Sozialisten einfach mit Hakenkreuzen versehen und aus dem Fenster gehängt". In den USA arbeitete sie zunächst unter schwierigen materiellen Bedingungen bei dem Psychiater Adolph Meyer an der Johns Hopkins Klinik in Baltimore wobei sie von der amerikanischen Psychoanalyse nicht immer begeistert war. Vor allem die distanzierte Kühle des Therapeuten gegenüber seinem Patienten machte ihr Probleme.

1941 übersiedelte sie mit ihrem Mann, dem österreichischen Patentanwalt und Ingenieur Stephen Frishauf, nach New York, wo sie bis zu ihrem Tod lebte. In New York unterrichtete und praktizierte sie Psychiatrie am Hunter College, am Fashion Institute of Technology der State University New York, ab 1964 als Clinical Assistent und ab 1973 als Associate Professor für Psychiatrie an der State University of New York und seit 1980 als Associate Professor für Psychiatrie am New York Medical College. Gleichzeitig arbeitete Else Pappenheim seit 1943 als Psychoanalytikerin in freier Praxis.

 

(Ag.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Freud-Schülerin Else Pappenheim gestorben

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.