"Es" ist zurück: Wie Horrormeister Stephen King Hollywood inspiriert

„It“, die jüngste Verfilmung von Stephen Kings legendärem Schauerroman, bricht derzeit Kassenrekorde in den USA. Die Partnerschaft des Bestsellerautors mit Hollywood währt schon lang.

Ein Clown, der sich ins popkulturelle Gedächtnis eingebrannt hat − diesmal spielt ihn Bill Skarsgård.
Schließen
Ein Clown, der sich ins popkulturelle Gedächtnis eingebrannt hat − diesmal spielt ihn Bill Skarsgård.
Ein Clown, der sich ins popkulturelle Gedächtnis eingebrannt hat − diesmal spielt ihn Bill Skarsgård. – (c) Courtesy of Warner Bros. Enterta (Courtesy of Warner Bros. Enterta)

Stephen King und Kino, das geht zusammen wie Butter und Brot. Sieht man von Klassikeradaptionen ab, ist King fraglos der meistverfilmte Autor in der Geschichte der siebten Kunst. Seit 1976, als Brian De Palmas opulente Leinwandfassung von Kings Debütroman, „Carrie“, Publikum und Kritik in Angst und Begeisterung versetzt hat, haben sich über hundert Film- und Fernsehproduktion des Albtraumfundus des Horrormeisters bedient. Manche davon sind unsterbliche Meisterwerke – andere unsäglich missglückt. Aber die Faszination für Kings Werk reißt nicht ab. Den jüngsten Beweis liefert die aktuelle Verfilmung von „Es“, einem zentralen Roman des Autors. Die Gruselmär um Monsterclown Pennywise bricht in den USA alle Kassenrekorde. Am vergangenen Donnerstag hatte sie beim Slash-Filmfestival in Wien Premiere, am 29. September startet der Film österreichweit.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 866 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.09.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft