Filmstarts der Woche: Agenten-Klamauk und der Vorname Adolf

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Johnny English – Man lebt nur dreimal (Ab 18. Oktober)

Im dritten Teil des Spionageklamauks kehrt Rowan Atkinson als Geheimagent Johnny English aus dem Vorruhestand zurück, um einem Hackerangriff auf Großbritannien aufzuklären. Weil alle anderen Agenten durch die Cyberattacke enttarnt wurden, bleibt English die letzte Hoffnung der Premierministerin (Emma Thompson). Mit der Digitalisierung hat der tollpatschige Spion nicht viel am Hut. Er verfährt nach dem Motto: Wer kein Handy hat, kann auch nicht geortet werden. Doch schon bald macht er Bekanntschaft mit dem Feind. 

Länge: 89 min
Genre: Komödie
Link: Johnny English

(c) Universal
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der Vorname (Ab 19. Oktober)

Es sollte ein gemütliches Abendessen werden, zu dem der linksliberale Literaturprofessor Stephan und seine Frau Elisabeth, deren Bruder Thomas samt seiner schwangeren Freundin Anna sowie den Familienfreund René einladen. Die Party im gepflegten Eigenheim läuft jedoch bald völlig aus dem Ruder, als Thomas damit herausplatzt, wie er seinen Sohn zu nennen gedenkt: Adolf. 

Erfolgsregisseur Sönke Wortmann verfilmte mit "Der Vorname" den gleichnamigen französischen Bühnen- und Filmhit.

Länge: 91 min
Genre: Komödie
Link: Der Vorname

(c) Constantin
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ciao Cherie (Ab 19. Oktober)

Nina Kusturicas dritter Langfilm "Ciao Cherie", der heuer bei der Diagonale Premiere feierte, verdichtet die Welt in einem Ottakringer Callshop: Dort sitzen Menschen aus aller Welt, um mit ihren Liebsten in Kontakt zu bleiben. Dabei geben die episodenhaften Telefongespräche Einblicke in den Alltag ganz unterschiedlicher Protagonisten und ihren emotionalen Zuständen, die zwischen hoffnungsvoll und trauernd oszillieren.

Länge: 87 min
Genre: Episodenfilm
Link: Ciao Cherie

(c) Thimfilm
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Dogman (Ab 19. Oktober)

Er ist ein Underdog, wie er im Buche steht: Der schmächtige Marcello (Marcello Fonte) verdingt sich in einem kleinen italienischen Städtchen als Hundefriseur. Und ebenso bullig wie ein Teil seiner Kunden ist auch Freund Simone (Edoardo Pesce), ein grobschlächtiger Haudrauf, der die Bewohner im Viertel tyrannisiert. Doch Marcello steht zu seinem Kumpel, wenngleich diese Beziehung immer einseitiger verläuft und bald auf eine harte Probe gestellt wird.

Länge: 102 min
Genre: Drama
Link: Dogman

(c) Alamonde Film
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der Affront (Ab 19. Oktober)

Es sind zwar nur einige Tropfen Wasser, aber sie haben große Auswirkungen: In Beirut löst ein illegal montiertes Abflussrohr zwischen dem gebürtigen Libanesen Toni und dem palästinensischen Flüchtling Yasser einen handfesten Streit aus. Beschimpfungen fallen, die nicht zurückgenommen werden, und die Situation eskaliert. Letztendlich landet "Der Affront" vor Gericht, wo sich in Ziad Doueiris Oscar-nominiertem Film die Erzählung über Ursache und Wirkung sowie die Auswüchse männlicher Egos weiter zuspitzt.

Länge: 112 min
Genre: Drama
Link: Der Affront

(c) Filmladen
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Champagner & Macarons – Ein unvergesslichtes Gartenfest (Ab 19. Oktober)

Tatsächlich geht es ziemlich hoch her bei der Einweihungsfeier, die die erfolgreich im TV-Geschäft tätige Nathalie auf ihrem Anwesen schmeißt. Eingeladen in das üppige Haus vor den Toren der französischen Hauptstadt sind Möchtegern-Berühmtheiten, Trendsetter, sogenannte Influencer, Künstler und andere exaltierte Gestalten. Sukzessive geraten die Festivitäten außer Kontrolle, Gegensätze prallen aufeinander, Geheimnisse werden offenbart.

Länge: 98 min
Genre: Komödie
Link: Champagner & Macarons

(c) Polyfilm
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Krystal (Ab 19. Oktober)

"Krystal" ist die Geschichte des Teenagers Taylor Ogburn (Nick Robinson), der sich in eine rund 20 Jahre ältere Frau verliebt. Bereits nach kurzer Zeit findet er heraus, dass die Frau seiner Träume keine einfache Partie ist: Sie war Alkoholikerin, Prostituierte und Heroin-Konsumentin. Zudem hat sie einen Sohn, der beinahe im selben Alter wie Taylor selbst ist. Liebesdramedy unter der Regie von Schauspieler William H. Macy, der ebenfalls mitspielt.

Länge: 93 min
Genre: Dramedy
Link: Krystal

(c) Kinostar
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ploey – Du fliegst niemals allein (Ab 19. Oktober)

Der Hauptdarsteller dieser isländisch-belgischen Koproduktion ist ein putziges Goldregenpfeifer-Küken namens Ploey. Fliegen aber kann das Küken noch nicht. Zudem gerät Ploey auch noch in die Fänge einer Katze. Als sich seine Familie zur Herbstzeit gen Süden aufmacht, da ist das kleine Küken nicht mit dabei. Alleine und zu Fuß sucht Ploey nun den Weg in Richtung Paradise Valley.

Länge: 83 min
Genre: Animationsfilm
Link: Ploey – Du fliegst niemals allein

(c) Kinostar
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Smallfoot – Ein eisigartiges Abenteuer (Ab 19. Oktober)

Das animierte Abenteuer stellt die Yeti-Legende auf den Kopf. Jetzt fürchten sich haarige Monster vor "Smallfoot"-Menschen, die aus Sicht der Bigfoots eigentlich nur ein Mythos sind. Doch plötzlich tauchen die Kleinfüßigen in der eisigen Bergwelt auf, und die Yetis sind besorgt.

Länge: 97 min
Genre: Animationsfilm
Link: Smallfoot – Ein eisigartiges Abenteuer

(c) Warner
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Abgeschnitten (Ab 12. Oktober)

Für den Rechtsmediziner Paul Herzfeld (Moritz Bleibtreu) beginnt dieser Tag wie jeder andere auch, doch er endet für ihn in einem größtmöglichen Albtraum: Bei der Obduktion einer Leiche entdeckt er die Telefonnummer seiner Tochter Hannah (Barbara Prakopenka) im Schädel der Toten. Als er die Nummer anruft, hört er sein Kind nur noch um ihr Leben flehen; und darum, sich fortan strikt an die Anweisungen zu halten.

Länge: 132 min
Genre: Thriller
Link: Abgeschnitten

(c) Warner
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bad Times at the El Royale

Kurz vor Ende der Sechziger Jahre: In einer verregneten Nacht direkt an der Grenze zwischen Nevada und Kalifornien kommen sieben Fremde (Jon Hamm, Dakota Johnson, Jeff Bridges, Cynthia Erivo, Lewis Pullman, Cailee Spaeny und Chris Hemsworth) zusammen. Sie alle tragen ein dunkles Geheimnis mit sich herum, als sie am Lake Tahoe im mysteriösen El Royale ankommen. Im Laufe einer einzigen Nacht bekommt jeder eine letzte Chance auf Erlösung.

Länge: 145 min
Genre: Drama
Link: Bad Times at the El Royale

(c) Foxfilm
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

The Happytime Murders (Ab 12. Oktober)

Brian Henson, Sohn von "Muppet Show"-Erfinder Jim Henson, lässt die allseits geliebten Puppen wieder von der Leine: In "The Happytime Murders", einer zotigen Mischung aus Krimiabklatsch und derbem Erwachsenenhumor, herrscht nicht gute Laune, sondern regieren Drogen, Sex und Gewalt das verruchte Los Angeles. Privatdetektiv Phil Philips, ehemals erste Puppe im Polizeidienst, soll mit seiner Ex-Partnerin Connie Edwards (Melissa McCarthy) eine Mordserie an Mitgliedern einer TV-Show aufklären.

Länge: 91 min
Genre: Komödie
Link: The Happytime Murders

(c) Constantin
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der Trafikant (Ab 12. Oktober)

Nikolaus Leytner hat sich zehn Jahre nach Erscheinen des Erfolgsromans von Robert Seethaler an die Verfilmung des Stoffs gewagt: In "Der Trafikant" wartet er nicht nur mit einem hochkarätigen Cast von Bruno Ganz bis Johannes Krisch auf, sondern verschränkt die düstere Vorkriegsstimmung der Jahre 1937/38 gekonnt mit der parallel laufenden Coming-of-Age-Geschichte. Simon Morzé spielt den naiven Landjungen, der zum Widerständler wird.

Länge: 114 min
Genre: Drama
Link: Der Trafikant

(c) Tobis
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Unser Saatgut - Wir ernten, was wir säen (Ab 12. Oktober)

Wie sich die Saatgut-Vielfalt unter dem Einfluss von großen Biotech-Konzernen wie Bayer oder Monsanto entwickelt hat, haben sich die Filmemacher Taggart Siegel und Jon Betz angeschaut. In "Unser Saatgut", ihrem bereits 2016 entstandenen Dokumentarfilm, porträtieren sie dabei allen voran den Kampf von lokalen Aktivisten und Experten gegen die scheinbar übermächtigen Gegner, die stark auf Monokulturen setzen. Immerhin seien bereits mehr als 90 Prozent aller Saatgutsorten verschwunden.

Länge: 94 min
Genre: Dokumentarfilm
Link: Unser Saatgut - Wir ernten, was wir säen

(c) Thim Film
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

The Dark (Ab 12. Oktober)

Ein Zombiemädchen und ein entführter, geblendeter Bub sind die Helden in Justin P. Langes beeindruckendem Debütfilm. Der US-Regisseur und Drehbuchautor hat mit der österreichischen Produktionen ein Werk abgeliefert, das zwar im Horrorgenre zuhause ist, sich aber mit Missbrauch und Einsamkeit auf höchst eindringliche Weise auseinandersetzt. Kann ein Monster unsere Sympathien wecken, und wie gehen Gewaltopfer mit ihrem Trauma um? Es sind harte Fragen, auf die Lange zwar keine endgültigen Antworten liefert, aber für die er  eindrucksvolle Bilder findet.

Länge: 94 min
Genre: Horror
Link: The Dark

(c) Luna Film
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Um Gottes Willen (Ab 12. Oktober)

Sohn Andrea ist der ganze Stolz des ebenso erfolgreichen wie arroganten Herzchirurgen Tommaso. Doch statt in seine Fußstapfen zu treten, erklärt dieser der geschockten Familie eines Tages, dass er Priester werden möchte. Für den Vater kommt das als überzeugter Atheist natürlich gar nicht infrage, und so stellt er weitere Nachforschungen an, bei denen er auf den charismatischen Priester Don Pietro trifft. Diesen macht er als Wurzel des Problems aus ...

Länge: 87 min
Genre: Komödie
Link: Um Gottes Willen

(c) Polyfilm
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Back to the Fatherland (Ab 12. Oktober)

Dahin gehen, wo die eigene Familie beinahe ausgelöscht wurde? "Back to the Fatherland" porträtiert junge Israelis, die ihr Land aus verschiedenen Gründen verlassen wollen. Zum Teil zieht es sie nach Deutschland, nach Österreich - ein Umstand, den allen voran ihre Großeltern, die genau dort die Gräuel des Zweiten Weltkriegs durch- und überlebt haben, nicht nachvollziehen können. Die Österreicherin Katharina Rohrer, Enkelin eines Nazi-Offiziers, und Gil Levanon aus Israel, Nachfahrin von Holocaust-Überlebenden, nähern sich diesem schwierigen, höchst persönlichen Thema mit großer Sorgfalt.

Länge: 75 min
Genre: Dokumentarfilm
Link: Back to the Fatherland

(c) Doc Film
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das kleine Vergnügen (Ab 12. Oktober)

Mit ihrem Langfilmdebüt entführt Regisseurin Julia Frick auf das flache Land - mit ebensolchem Humor. Dort findet die verheiratete Emma (Petra Kleinert), nachdem der Ehemann sie verlassen hat, ihr Glück als Betreiberin eines Sexshops.

Länge: 90 min
Genre: Komödie
Link: Das kleine Vergnügen

(c) Vienna Entertainment
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Werk ohne Autor (Ab 4. Oktober)

In "Werk ohne Autor" folgt Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck ("Das Leben der Anderen") der Karriere eines Malers, der seine Flucht aus der DDR in die BRD und seine Erinnerungen an die NS-Zeit in bewegenden Bildern verarbeitet. Tom Schilling schlüpft in die Rolle der Hauptfigur Kurt Barnert; angelehnt ist diese an die Lebensgeschichte des deutschen Malers Gerhard Richter. In weiteren Rollen sind Sebastian Koch und Paula Beer zu sehen.

Länge: 189 min

Genre: Drama

Link: Werk ohne Autor

(c) Walt Disney Studios
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Venom (Ab 5. Oktober)

Nun stößt auch Tom Hardy zum Marvel-Universum dazu. In "Venom" spielt er den Aufdecker-Journalisten Eddie Brock, der besessen davon ist, den Gründer der Life Foundation, Carlton Drake, zu überführen. Als er wieder zu Drakes Experimenten recherchiert, verbindet sich eines Tages das Alien Venom mit Eddies Körper. Es entsteht ein Ungetüm mit gefährlichen Superkräften, die Eddie erst lernen muss zu kontrollieren. Mit dabei ist Michelle Williams als Eddies Freundin Anne.

Länge: 112 min

Genre: Action

Link: Venom

 

(c) Sony Entertainment
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

A Star Is Born (Ab 5. Oktober)

Der Sänger Jackson Maine ist ein Superstar der Country-Szene. Doch Probleme der Vergangenheit verfolgen ihn noch immer; Jackson ist schwer alkohol- und medikamentenabhängig. Durch Zufall landet er an einem Abend in einer Bar, in der die Kellnerin Ally auftritt und Jackson Maine sofort mit ihrer Stimme begeistert. Die beiden werden ein Paar, und Ally schafft den ersehnten Durchbruch als Sängerin und Songschreiberin, doch für ihren Partner geht es mit der Sucht immer weiter bergab. In "A Star is Born" spielt die mehrfache Grammy-Preisträgerin Lady Gaga ihre erste Kino-Hauptrolle. An ihrer Seite ist Bradley Cooper zu sehen, der hiermit auch sein Regiedebüt vorlegt.

Länge: 135 min

Genre: Drama

Link: A Star Is Born

>> Zur Presse-Filmkritik

(c) Warner Bros. Entertainment Inc.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Waldheims Walzer (Ab 5. Oktober)

Der Bundespräsidentschaftswahlkampf 1986 war nicht wie jeder andere: Österreichs ehemaliger UN-Generalsekretär Kurt Waldheim strebt das Amt an, doch wird just zu jener Zeit auch seine verleugnete NS-Vergangenheit öffentlich. Direkt dabei war auch Regisseurin Ruth Beckermann, die aus dem damals gedrehten Material sowie Archivszenen nun den Doku-Essay "Waldheims Walzer" montiert hat. Herausgekommen ist ein höchst aktueller, kurzweiliger und aufschlussreicher Film, den Österreich auch ins Rennen um den Auslands-Oscar geschickt hat.

Länge: 93 min

Genre: Dokumentation

Link: Waldheims Walzer

(c) Filmladen
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Menashe (Ab 5. Oktober)

Den Kampf eines Vaters um seinen Sohn beleuchtet der komplett auf Jiddisch gedrehte Film "Menashe". In der abgeschotteten chassidischen Gemeinde im Herzen von New York setzt die Titelfigur alles daran, nach dem Tod seiner Frau mehr Zeit mit seinem Sohn Rieven verbringen zu können - entgegen der religiösen Traditionen. Sein Spielfilmdebüt hat der Dokumentarfilmemacher Joshua Z. Weinstein über zwei Jahre lang an Ort und Stelle in Mitten ultraorthodoxer Juden gedreht. Er bietet damit nicht nur einen zutiefst persönlichen Einblick in Menashes Leben, sondern auch in eine ansonsten oft unzugängliche Welt.

Länge: 82 min

Genre: Drama

Link: Menashe

(c) Wehkamp Photography / Polyfilm
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Zerschlag mein Herz (Ab 5. Oktober)

Am Rande Wiens lebt der junge Pepe, der für seinen Onkel betteln geht und sich mehr schlecht als recht durchs Leben schlägt. Doch eines Tages kommt Marcela aus dem gemeinsamen Heimatdorf in der Ostslowakei nach Wien, und es entspinnt sich eine Liebesgeschichte zwischen den beiden. Dem jungen Glück stellt sich aber alsbald der Onkel in den Weg, hegt er doch selbst ein Interesse an dem Mädchen. Alexandra Makarova erzählt mit ihrem Film mehr als nur eine Geschichte über Zuneigung und Unterdrückung, sondern bringt auch jene, die wir im täglichen Trubel oft übersehen, in den Fokus.

Länge: 99 min

Genre: Drama

Link: Zerschlag mein Herz

(c) filmdelights
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Durch die Wand (Ab 5. Oktober)

Die "Grenze zwischen Hingabe und Besessenheit" ist oft fließend - das zeigt sich auch im neuen Kletterfilm aus dem Hause Red Bull Media. In "Durch die Wand" begleitet der Zuseher die Kletterer Tommy Caldwell und Kevin Jorgeson, die eine spektakuläre Route am El Capitan im Yosemite-Nationalpark planen. Die Hunderte Meter hohe Felswand wird somit für drei Wochen zum Lebensraum des Duos, das in schwindelerregender Höhe klettert, isst, schläft. Und doch ist es nur ein Teil der Geschichte, erfährt man doch auch mehr über jene Zeit, als Caldwell als junger Sportler bei einer Expedition in Kirgisistan von Rebellen entführt worden ist.

Länge: 100 min

Genre: Dokumentation

Link: Durch die Wand

(c) Lunafilm (Brett Lowell)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ballon (Ab 27. September)

Ende der 1970er-Jahre in der DDR: Mit einem Heißluftballon wollen Günter Wetzel und Peter Strelzyk mit ihren Frauen und Kindern über die Grenze nach Westdeutschland fliegen. Ein ungewöhnliches und schwieriges Unterfangen, das die Familien das Leben kosten könnte. Der Filmemacher Michael Bully Herbig hat das lebensgefährliche Abenteuer verfilmt. Der Thriller, der auf einer wahren Geschichte beruht, wurde unter anderem in Mödlareuth gedreht. Der Ort wurde zu DDR-Zeiten von der streng bewachten Grenze zur Bundesrepublik Deutschland geteilt.

Länge: 120 min

Genre: Thriller

Link: Ballon

(c) Constantin Film
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Unglaublichen 2 (Ab 27. September)

14 Jahre nach "Die Unglaublichen" kommt die Superheldenfamilie um das dehnbare Elastigirl und den starken Mr. Incredible mit neuen Abenteuern in die Kinos zurück. Der Actiontrickfilm aus dem Hause Pixar dreht die Geschlechterrollen diesmal um: Während Elastigirl auf Mission geht, hütet der Muskelgatte das Heim und die Kinder Violetta, Robert und Baby Jack-Jack. "Die Unglaublichen 2" ist eine liebevolle Hommage an die Sechzigerjahre mit dem Anstrich von Bond-Filmen und alten Superhelden-Comics.

Länge: 118 min

Genre: Animation/Action

Link: Die Unglaublichen 2

(c) Disney/Pixar
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Offenes Geheimnis (Ab 28. September)

Laura (Penelope Cruz) lebt seit vielen Jahren in Argentinien. Anlässlich der Hochzeit ihrer Schwester kehrt sie zusammen mit ihrer Tochter und ihrem Sohn in ihr spanisches Heimatdorf zurück. Unter den geladenen Gästen befindet sich auch Pablo (Javier Bardem), ihre einstige Liebe. Die Wiedersehensfreude ist zunächst groß. Doch während der Feier verschwindet Lauras Tochter plötzlich. Auf der Suche nach ihr kommen zahlreiche Wunden der Vergangenheit und Konflikte wieder an die Oberfläche.

Länge: 132 min

Genre: Thriller

Link: Offenes Geheimnis

(c) Thimfilm
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Mandy (Ab 28. September)

Red Miller (Nicolas Cage) lebt mit seiner Frau Mandy (Andrea Riseborough) an den Shadow Mountains, abgeschieden von der Zivilisation, aber in harmonischer, trauter Zweisamkeit. Dieses Idyll wird zerstört, als der Anführer eines Kults auf Mandy aufmerksam wird und diese in seine Sekte zwingen will. Als dieses Ansinnen scheitert, wird Mandy vor Reds Augen ermordet. Der schwört daraufhin Rache... Das neue Werk feierte dieser Tage beim Wiener /slash-Filmfestival seine Österreichpremiere und kommt nun regulär ins Kino.

Länge: 121 min

Genre: Horror

Link: Mandy

(c) Thimfilm
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

The man who killed Don Quixote (Ab 28. September)

In "The Man Who Killed Don Quixote" erzählt Regisseur Terry Gilliam die Film-im-Film-Geschichte des talentierten Regisseurs Toby (Adam Driver), der vor lauter Selbstverliebtheit seine Liebe zum Film vergessen hat. Die entdeckt er wieder, als ein mysteriöser Mann ihm eine DVD mit seinem Studentenfilm über Don Quixote gibt. Toby besucht daraufhin das Dorf, mit dessen Einwohnern er den Film einst drehte - und muss feststellen, dass sein  damaliger Hauptdarsteller (Jonathan Pryce) sich immer noch für den legendären Don Quixote hält.

Länge: 132 min

Genre: Abenteuerkomödie

Link: The man who killed Don Quixote

(c) Filmladen
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Utoya, 22. Juli (Ab 28. September)

Am 22. Juli 2011 tötete der Rechtsextremist Anders Behring Breivik bei Anschlägen in Oslo und auf der Insel Utoya 77 Menschen, darunter viele Jugendliche. Der norwegische Regisseur Erik Poppe erzählt in "Utoya 22. Juli" nun von dem Terror: Im Mittelpunkt steht Kaja, eine 18-jährige Teilnehmerin des Jugendcamps. Kurz nach Filmbeginn eröffnet der Attentäter das Feuer und die Kamera folgt von nun an Kaja bei ihrer Flucht über die Insel. 72 Minuten dauerte der Horror auf Utoya.

Länge: 93 min

Genre: Drama/Thriller

Link: Utoya, 22. Juli

(c) Lunafilm
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Weapon of choice (Ab 28. September)

Die Glock ist einer der österreichischen Exportschlager neben den Mozartkugeln und den Lipizzanern. Gerade in den USA ist die Handfeuerwaffe zum Kultobjekt avanciert. Die beiden Filmemacher Fritz Ofner und Eva Hausberger nähern sich in ihrem Dokumentarfilm den Fragen an, welche fragwürdige Bedeutung die Waffe auf der Welt geniest, welches Leid mit ihre verursacht wird und lässt dafür vor allem auch ihre Apologeten zu Wort kommen. Es ist - so die Regisseure - "eine österreichische Geschichte des Wegschauens".

Länge: 90 min

Genre: Dokumentation

Link: Weapon of choice

(c) Polyfilm
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Zu ebener Erde (Ab 28. September)

Obdachlose Menschen sind in den Großstädten dieser Welt zwar omnipräsent. Gesehen - im Sinne von wahrgenommen - werden sie von der Mehrheitsgesellschaft allerdings nur in den seltensten Fällen. Das Regietrio Birgit Bergmann, Steffi Franz und Oliver Werani hat sich für diesen Film über lange Zeit einigen Betroffenen in Wien angenähert und zeigt in seiner Dokumentararbeit starke Charaktere, die den Zuschauern ohne falsche Betroffenheit in all ihrer Würde nahegebracht werden.

Länge: 91 min

Genre: Dokumentation

Link: Zu ebener Erde

(c) Stadtkino
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

I can only imagine (Ab 28. September)

Mehr als zweieinhalb Millionen Mal wurde die Single "I Can Only Imagine" der christlichen Rockband MercyMe verkauft. Nun erzählt ein Film die Geschichte von MercyMe-Sänger Bart Millard: Bart lebt zusammen mit Vater und Mutter auf einer texanischen Farm. Nach der Rückkehr aus dem Ferien-Camp muss Bart feststellen, dass seine Mutter das gemeinsame Zuhause verlassen hat. Nun ist Bart allein mit seinem, zu Wut- und Gewaltausbrüchen neigenden Vater (gespielt von Dennis Quaid).

Länge: 110 min

Genre: Drama

Link: I can only imagine

 

(c) KSM/24Bilder
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das Haus der geheimnisvollen Uhren (Ab 20. September)

Gruselspaß im Kino: Der zehnjährige Lewis zieht in "Das geheimnisvolle Haus der Uhren" zu seinem verschrobenen Onkel Jonathan (Jack Black). Doch das alte Haus in dem verschlafenen Städtchen verbirgt ein Geheimnis. Irgendwo in windschiefen Gemäuer tickt eine Uhr, die allerdings niemand finden kann. Lewis ist fasziniert und versucht, das Geheimnis zu lüften. Plötzlich landet er in der aufregenden Welt der Zauberer und Hexen. Ein unheimliches Abenteuer beginnt.

Länge: 106 min

Genre: Horror/Fantasy

Link: Das Haus der geheimnisvollen Uhren

(c) UPI