Saisonstart an der Mailänder Scala: Zündend nur vor dem Haus

Vor dem Haus protestierten Anarchos, drinnen musizierte man Verdis "Attila" eher gemütlich zu einer Filmkulisse.

Verdi-Oper
Verdi-Oper
Chefdirigent Riccardo Chailly hat mit "Attila" zum zweiten Mal eine frühe Verdi-Oper gewählt. – Brescia e Amisano © Teatro alla Scala

Ein paar Knallkörper, gezündet von linken Anarchos in topaktuellen Gelbwesten vor dem Haus, eine eher laue Verdi-Premiere drinnen: Die traditionelle Saisoneröffnung der Mailänder Scala am Tag des Heiligen Ambrosius brachte 2018 wenig Überraschendes. Protestiert wird am 7. Dezember vor dem weltberühmten Opernhaus so gut wie immer. Und der künstlerische Aspekt der „Inaugurazione“ ist von wechselnder Qualität. Für diesmal - via Arte wieder live in aller Welt zu verfolgen - hat Chefdirigent Riccardo Chailly – nach „Giovanna d’arco“ mit Anna Netrebko vor zwei Jahren – zum zweiten Mal eine frühe Verdi-Oper gewählt. „Attila“ gehört nicht zu den Dauerbrennern auf den Spielplänen, war aber von der Uraufführung an in Italien beliebt, denn die Konfrontation zwischen dem Hunnenkönig und dem römischen Feldherrn Ezio spielte unumwunden an die Ideen des Risorgimento an: Ich lege dir den Erdkreis zu Füßen, aber lasse mir Italien.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 569 Wörter
  • 2 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen