Salzburger Festspiele: Schubert als großer musikalischer Neuerer

Die Pianistin Mitsuko Uchida widmete sich im Haus für Mozart den drei letzten Klaviersonaten des Komponisten und machte ihr Solistenkonzert damit zu einer faszinierenden Lehrstunde.

Pianistin Mitsuko Uchida.
Pianistin Mitsuko Uchida.
Pianistin Mitsuko Uchida. – (c) Decca / Justin Pumfrey

Für Mahler hat sich längst die Bezeichnung „Zeitgenosse der Zukunft“ eingebürgert. Mindestens ebenso Anspruch auf eine solche Charakterisierung hätte Schubert, nimmt man seine letzte Klaviersonatentrias als Begründung. Inspiriert von Beethoven, zuweilen auch von eigenen Klavier- und Vokalwerken, steuert er harmonisch bis dahin nicht gekannte neue Wege an, experimentiert mit Formen, öffnet neue Räume.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen