Street Art

Kunst auf Asphalt und Backstein

Mit bunten Blumen und Drachen macht der Künstler Chen Dongfan die Doyers Street in New York gerade zum Besuchermagnet. Aber auch in anderen Städten lohnt es sich, beim Flanieren die Augen offen zu halten.

Rund 60 Meter lang ist die Doyers Street in New York - der Street-Art-Künstler Chen Dongfan hat die Straße in Chinatown zum Ende des Sommers in ein Graffiti-Kunstwerk verwandelt.

(c) imago/Xinhua/Wang Ying)

"Die Erfahrung der Einwanderer und wie sie diese Gegend als ihre Heimat erleben, haben mich inspiriert", sagt Dongfan.

(c) imago/Levine-Roberts/ Richard B. Levine

Ferrol, Spanien

Auch in Spanien kam die Inspiration für das jährliche stattfindende Street-Art-Fest "Mninas de Canido" direkt von der Straße.

(c) APA/AFP/MIGUEL RIOPA (MIGUEL RIOPA)

Der Künstler Eduardo Hermida begann, wütend über das Aussterben des Viertels, die Wand zu bemalen. Ein Akt des Protestes wurde so zur Geburtsstunde des Festivals.

(c) APA/AFP/Miguel

Brüssel, Belgien

Mittlerweile hat es Street Art von der Straße auch in Ausstellungsräume geschafft. Die Schau "Strokar inside" in der belgischen Hauptstadt widmet sich der Straßenkunst.

(c) APA/AFP/Emmanuel Dunand

Die Ausstellung findet in einem leerstehenden Supermarkt statt, seit Anfang September kann man sie besuchen. 

(c) APA/AFP/EMMANUEL DUNAND (EMMANUEL DUNAND)

Bristol, England

Europas größtes Festival für Street Art und Graffiti findet im englischen Bristol statt - heuer bereits zum zehnten Mal.

 

 

(c) imago/ZUMA Press/Simon Chapman)

Dabei ist den Veranstaltern wichtig, die Aufmerksamkeit auch politisch zu nutzen: Gemeinsam mit der Organisation Bristol Women's Voice macht das Festival auf Frauenrechte aufmerksam.

(c) imago/ZUMA Press/ Simon Chapman

Paris, Frankreich

Der anonyme Street-Art-Künstler Banksy wurde mit seinem Schablonengraffiti in Bristol und London bekannt.

(c) imago/PanoramiC (Michael Baucher)

In Paris wurden im Juli neue vermeintliche Werke des Street-Art-Künstlers entdeckt. 

(c) APA/AFP/THOMAS SAMSON (THOMAS SAMSON)

Bangkok, Thailand

Bangkok ist eher für Street Food als Street Art bekannt. Wer bei einem Spaziergang die Augen offen hält kann aber auf so manche bunte Ecke stoßen.

(c) REUTERS (SOE ZEYA TUN)

Entlang des Chao Phraya und der Charoen Krung Road findet man Malereien des Buruk Festivals, das buchstäblich seine Spuren hinterlassen hat.

(c) REUTERS (SOE ZEYA TUN)

Istanbul, Türkei

Auch in Istanbul wächst die Street-Art-Szene in den letzten Jahren immer weiter. 

(c) APA/AFP/OZAN KOSE (OZAN KOSE)

Dass die Straßen bunter werden, liegt auch am Mural Instabul Festival - es ermutigt die Einheimischen selbst zu Street Artists zu werden.

(c) APA/AFP/OZAN KOSE (OZAN KOSE)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Rund 60 Meter lang ist die Doyers Street in New York - der Street-Art-Künstler Chen Dongfan hat die Straße in Chinatown zum Ende des Sommers in ein Graffiti-Kunstwerk verwandelt.

(c) imago/Xinhua/Wang Ying)

"Die Erfahrung der Einwanderer und wie sie diese Gegend als ihre Heimat erleben, haben mich inspiriert", sagt Dongfan.

(c) imago/Levine-Roberts/ Richard B. Levine

Ferrol, Spanien

Auch in Spanien kam die Inspiration für das jährliche stattfindende Street-Art-Fest "Mninas de Canido" direkt von der Straße.

(c) APA/AFP/MIGUEL RIOPA (MIGUEL RIOPA)

Der Künstler Eduardo Hermida begann, wütend über das Aussterben des Viertels, die Wand zu bemalen. Ein Akt des Protestes wurde so zur Geburtsstunde des Festivals.

(c) APA/AFP/Miguel

Brüssel, Belgien

Mittlerweile hat es Street Art von der Straße auch in Ausstellungsräume geschafft. Die Schau "Strokar inside" in der belgischen Hauptstadt widmet sich der Straßenkunst.

(c) APA/AFP/Emmanuel Dunand

Die Ausstellung findet in einem leerstehenden Supermarkt statt, seit Anfang September kann man sie besuchen. 

(c) APA/AFP/EMMANUEL DUNAND (EMMANUEL DUNAND)

Bristol, England

Europas größtes Festival für Street Art und Graffiti findet im englischen Bristol statt - heuer bereits zum zehnten Mal.

 

 

(c) imago/ZUMA Press/Simon Chapman)

Dabei ist den Veranstaltern wichtig, die Aufmerksamkeit auch politisch zu nutzen: Gemeinsam mit der Organisation Bristol Women's Voice macht das Festival auf Frauenrechte aufmerksam.

(c) imago/ZUMA Press/ Simon Chapman

Paris, Frankreich

Der anonyme Street-Art-Künstler Banksy wurde mit seinem Schablonengraffiti in Bristol und London bekannt.

(c) imago/PanoramiC (Michael Baucher)

In Paris wurden im Juli neue vermeintliche Werke des Street-Art-Künstlers entdeckt. 

(c) APA/AFP/THOMAS SAMSON (THOMAS SAMSON)

Bangkok, Thailand

Bangkok ist eher für Street Food als Street Art bekannt. Wer bei einem Spaziergang die Augen offen hält kann aber auf so manche bunte Ecke stoßen.

(c) REUTERS (SOE ZEYA TUN)

Entlang des Chao Phraya und der Charoen Krung Road findet man Malereien des Buruk Festivals, das buchstäblich seine Spuren hinterlassen hat.

(c) REUTERS (SOE ZEYA TUN)

Istanbul, Türkei

Auch in Istanbul wächst die Street-Art-Szene in den letzten Jahren immer weiter. 

(c) APA/AFP/OZAN KOSE (OZAN KOSE)

Dass die Straßen bunter werden, liegt auch am Mural Instabul Festival - es ermutigt die Einheimischen selbst zu Street Artists zu werden.

(c) APA/AFP/OZAN KOSE (OZAN KOSE)