ATV: Abspecken! Vorerst vor der Kamera

Der Privatsender muss 2009 sparsam sein und setzt auf Information und Dokutainment statt großer Show, mit den bekannten ATV-Marken, wie es Walleczek oder Lampe sind.

teenager camp atv
teenager camp atv
(c) ATV

Für 2009 sollten sich die TV-Sender nicht allzu viel vornehmen. „Wenn Fernsehen 2009 mit einem Plus-Minus-Null aussteigt, hat es eigentlich einen tollen Job gemacht“, diagnostiziert Mediacom-Chef Joachim Feher für das Branchenmagazin „Medienmanager“ die zu erwartende Lage bei den Werbeeinnahmen. Der ORF hat vorsorglich seinen Sekundentarif für 2009 um 15 Prozent gesenkt. ATV-Geschäftsführer Ludwig Bauer will sich die Laune trotz der trüben Aussichten aber nicht verderben lassen – und präsentierte am Mittwoch im Museumsquartier das ATV-Programm für 2009. Nicht nur, weil es den Leuten schlechter gehen wird, will sich der Sender noch mehr als bisher seiner Zuschauer annehmen – und schickt Teenager mit Diätdoyenne Sasha Walleczek ins Gruppencamp, sucht für Waisenkinder Mütter und/oder Väter und gönnt „Bauer-sucht-Frau“-Moderatorin Katrin Lampe eine kurze Auszeit als Kupplerin, auf dass sie in „Katrin hilft!“ armen Kindern Gutes tue.

 

Medienförderung: Nicht nur diskutieren!

Dass solches auch den Privatsendern widerfahre, darauf pocht Bauer im Gespräch mit der „Presse“ – und auf die längst überfällige elektronische Medienförderung: „Wenn man es ernst meint mit dem dualen System, dann muss man schauen, dass sich die Rahmenbedingungen für die Privatsender verbessern. Es kann nicht sein, dass der ORF alles darf, was er dürfen will, und die Privaten haben keine Wettbewerbsgleichheit.“ Die Medienförderung wäre „ein erster richtiger Schritt“: „Man muss aus der Phase rauskommen, dass man es immer nur diskutiert und akkordiert – das hatten wir schon.“ Vorerst sehe er sich aufgrund der Wirtschaftslage nicht genötigt, Personal zu sparen. Aber: „Wenn es in ein deutliches Minuswachstum am Markt geht, wird man einen Aufnahmestopp machen müssen.“ Wie sich 2009 entwickeln werde, sei „nicht seriös planbar“, sagt Bauer. Derzeit seien die Szenarien bei den Werbebuchungen „ganz hoffnungsvoll“: „Es schaut nicht so düster aus, wie man vermuten könnte.“

 

Neu bei ATV: Joesi Prokopetz

Dennoch sei der Sender „beim Geldausgeben vorsichtig“, sagt der ATV-Chef und fokussiert die Aktivitäten 2009 auf „Programmprojekte, wo nicht die Höhe des Budgets maßgeblich ist, sondern die Kreativität der Umsetzung.“ Also: Dokutainment statt großer Show und das mit den bekannten ATV-Marken, wie es eben Walleczek oder Lampe sind. Und wie es vielleicht Joesi Prokopetz wird, der den „Comedy Club“ moderiert.

„Mit Nachdruck“ will Bauer die Nachrichten forcieren – deren Marktanteil hat sich von drei auf sechs Prozent verdoppelt (Zielgruppe: 12 bis 49). Insgesamt hatte ATV in dieser Altersgruppe 2007 einen Marktanteil von durchschnittlich 4,0 Prozent, 2008 werden es 4,5 sein. Prognose für 2009: 5,0 Prozent.

DAS PROGRAMM 2009

Neu: „Letzte Chance: Liebe!“ will Ehen retten; „Katrin hilft!“ sucht Hilfe für arme Kinder; „Kinder kriegen Kinder“ begleitet Teenie-Mütter, „Miss Austria“ die Bewerberinnen und „Autobahnpolizei“ die Beamten; „Teenager Camp“ lässt abspecken.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.11.2008)

Kommentar zu Artikel:

ATV: Abspecken! Vorerst vor der Kamera

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen