ORF-Journalist Erwin Fischer ist tot

Fischer moderierte in den 1980er Jahren den Opernball und war Chef der "Seitenblicke". In der Nacht auf Montag ist er im 76. Lebensjahr verstorben.

Der ORF-Sendungsmacher Erwin Fischer ist in der Nacht auf Montag nach schwerer Krankheit verstorben. Das gibt der ORF in einer Aussendung bekannt. "Mit Erwin Fischer verliert der ORF einen der kreativsten Sendungsmacher in seiner Geschichte. Er war ein Vollblutjournalist und Allrounder im besten Sinn", wird Generaldirektor Wrabetz zitiert. "Mit seinen Programmideen hat er Standards im ORF gesetzt und war Vorbild für eine ganze Generation von Programmmachern. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie!"

Erwin Fischer
Erwin Fischer
Erwin Fischer – (c) ORF
 

Fischer, 1939 in Wien geboren, begann seine ORF-Karriere unter Helmut Zilk und machte sich seinen Namen als Gestalter, Präsentator und Drehbuchautor für Sendungen wie "Horizonte", "Jolly Joker", "Made in Austria", "Villacher Fasching", "Lebenskünstler", "Vera" oder die "Seitenblicke". 1969 präsentierte er die 28-stündige Livesendung zur Mondlandung, in den 80er Jahren moderierte er einige Male die Übertragung des Opernballs.

Insgesamt wirkte er an rund 2200 ORF-Produktionen mit. 1999 trat er in den Ruhestand.

Kommentar zu Artikel:

ORF-Journalist Erwin Fischer ist tot

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen