Karl Spiehs erhält Ehrenzeichen der Republik

"Die Supernasen" und "Ein Schloss am Wörthersee" sind zwei der mehr als 300 Kino- und TV-Produktionen, die Karl Spiehs produziert hat. Die Preisverleihung findet am 10. September statt, Thomas Gottschalk hält die Laudatio.

Karl Spiehs und Thomas Gottschalk.
Karl Spiehs und Thomas Gottschalk.
Karl Spiehs und sein Laudator Thomas Gottschalk. – (c) imago/Future Image (Barbara Loschan)

Karl Spiehs, einer der erfolgreichsten Film- und Fernseh-Serien-Produzenten im deutschen Sprachraum, erhält das Große Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich. Die Preisverleihung findet am 10. September im Bundeskanzleramt, die Laudatio hält Thomas Gottschalk.

"Positive Bilder Österreichs"

"Über fünf Milliarden Zuseherinnen und Zuseher haben seine Filme und TV-Serien gesehen - wobei es ihm immer wichtig war, sein Publikum zu unterhalten und zum Lachen zu bringen", so Kulturminister Gernot Blümel in einem Statement über den 87-Jährigen. "Viele seiner Produktionen spielen in unserer Heimat, womit auch sehr schöne und positive Bilder Österreichs in die Welt hinausgetragen wurden und werden."

Karl Spiehs (auch: Carl Spiehs) wurde am 20. Februar 1931 in Niederösterreich geboren. Er produzierte mehr als 300 Kino- und TV-Produktionen, einige der erfolgreichsten Quoten-Renner waren "Immer Ärger mit den Paukern", "Die Supernasen", "Wenn die tollen Tanten kommen" und die TV-Serien "Ein Schloss am Wörthersee", "Almrausch und Pulverschnee" und "Klinik unter Palmen". 2003 und 2004 produzierte er die erfolgreiche Verfilmung von Henning Mankells Buch "Die Rückkehr des Tanzlehrers" mit Tobias Moretti und Veronica Ferres.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Karl Spiehs erhält Ehrenzeichen der Republik

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.