Martina Salomon soll "Kurier"-Chefredakteurin werden

Helmut Brandstätter dürfte bald nur noch Herausgeber des "Kurier" sein, Martina Salomon übernimmt offenbar die Chefredaktion.

Martina Salomon (Kurier)
Martina Salomon (Kurier)
Martina Salomon. – Kurier / OTS

Der "Kurier" steht vor einer Personalrochade. Hemut Brandstätter soll nach acht Jahren als Chefredakteur von Martina Salomon abgelöst werden, wie schon lange spekuliert und nun von mehreren Medien berichtet wurde. Noch diese Woche soll der Wechsel offiziell werden. Am Mittwoch tagt der Aufsichtsrat des "Kurier", in der Sitzung soll die Personalie entschieden werden. Als Grund für die vorzeitige Ablöse werden immer wieder kehrende Konflikte mit dem Aufsichtsrat genannt. Aber auch die Regierung soll zuletzt immer wieder unzufrieden mit der "Blattlinie" der traditionell bürgerlich liberalen und unabhängigen Zeitung gewesen sein und daher Druck auf die Raiffeisenführung ausgeübt haben, einen neuen Chefredakteur zu bestellen. Der "Kurier" ist die drittgrößte überregionale Zeitung Österreichs mit einer stetig sinkenden Reichweite von derzeit 7,3 Prozent und im Schnitt 545.000 Lesern.

Brandstätter, Jahrgang 1955, war im August 2010 als Nachfolger von Christoph Kotanko bestellt worden. Salomon, Jahrgang 1960, bisher stellvertretende Chefredakteurin und Wirtschaftsressortleiterin, ist ebenfalls seit 2010 beim "Kurier". Zuvor leitete sie rund sieben Jahre lang das Innenpolitik-Ressort in der "Presse". Davor war die promovierte Germanistin 15 Jahre lang Innenpolitik-Redakteurin beim "Standard". Die Mutter von zwei erwachsenen Söhnen ist mit ORF-Journalist Gerhard Jelinek verheiratet.

Helmut Brandstätter dürfte vorerst Herausgeber des "Kurier" bleiben, sein Vertrag als Chefredakteur und Herausgeber läuft regulär erst mit Juli 2019 aus. Salomon wird voraussichtlich ab 1. Oktober die Chefredaktion übernehmen.

Der Artikel wurde aktualisiert.

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Martina Salomon soll "Kurier"-Chefredakteurin werden

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.