Wiener Festwochen: Oliver Frljićs dumme Terror-Possen

Die Uraufführung von „Unsere Gewalt und eure Gewalt“ im Schauspielhaus ist der bisherige Tiefpunkt der Saison: Zynismus ohne Maß und Sinn.

(c) Alexi Pelekanos/Wiener Festwochen

Der in Bosnien geborene Regisseur Oliver Frljić (*1976), derzeit Intendant des kroatischen Nationaltheaters in Rijeka, war einst für die beunruhigende Wirkung seiner Inszenierungen bekannt. Man konnte das in beeindruckender Weise vor drei Jahren bei den Wiener Festwochen sehen. Was er für diese aber diesen Sonntag als Uraufführung im Wiener Schauspielhaus geliefert hat, ist nur enttäuschend: „Unsere Gewalt und eure Gewalt“, eine Auftragsarbeit für das Berliner Theater Hebbel am Ufer, strotzt von Simplizität und Rohheit, ist laienhaft gespielt und langweilt im krampfhaften Bemühen zu schockieren.

Angeblich diente als Schablone die Romantrilogie von Peter Weiss, „Die Ästhetik des Widerstands“, die sich meisterhaft mit der Arbeiterklasse im Faschismus auseinandersetzt. Frljić will dies offenbar auf die aktuelle Situation in Europa übertragen. Statt Faschismus gibt es als Feindbild den Kapitalismus, während die in die EU drängenden Flüchtlinge wohl für die ausgebeutete Klasse stehen. Mag sein. Doch der Inszenierung fehlt sowohl die literarische Qualität als auch ein glaubwürdiges Engagement – man sieht staunend einen untauglichen Generalangriff auf alles und jeden. Der Text ist antiwestlich, antiliberal durch und durch. Wie sonst sollte man deuten, dass einer Schweigeminute für die Terroropfer von Paris und Brüssel nicht nur eine für vier Millionen Opfer westlichen Terrors im Mittleren und Nahen Osten folgt, sondern auch Hetze: Vier Millionen solcher Terroropfer in Europa werden herbeifantasiert.

 

Eine Fahne aus der Scheide

Die 75 Minuten lange Aufführung beginnt damit, dass neun Darsteller in orangefarbener Kluft über die von Igor Pauška mit einer Wand aus 95 Kanistern ausgestatteten Bühne laufen, sich einzeln vorstellen und dabei erklären, warum der Regisseur sie für dieses Projekt genommen habe. Sie alle sind angeblich Flüchtlinge aus Nahost oder Kinder von Migranten. Bald beginnen sie, sich auszuziehen, zu küssen und zu streicheln. Hetero-, homo- und bisexuelle Gruppen entstehen, ihre Körper sind mit orientalischen Schriftzeichen bedeckt, die sich beim Umarmen verschmieren. Zur freien Liebe ertönt „Stille Nacht“.

Das Theaterpublikum wird beschimpft, Regisseur Alvis Hermanis, der „Refugees Welcome“ am Theater kritisiert hatte, vorgeführt. Insinuiert wird stets, dass es bereits wieder faschistische Tendenzen in Europa gebe. Ein Muslim wird mit Schweinefleisch und Alkohol gefoltert. Gefangene werden erschossen oder mit dem Messer umgebracht. Dazu gibt es passende Propaganda.

Geht es noch derber? Ja. Eine Muslima mit Hidschab zieht aus ihrer Scheide eine Österreich-Fahne und hängt sie auf. Später wird die Frau vergewaltigt: Die Wand fällt, ein Kreuz aus Kanistern bleibt stehen. Eine Art Jesus in rot-weiß-roter Unterhose steigt herab, zwingt die Frau zum Sex. Danach wischt er sich den Unterleib mit ihrem grünen Kopftuch ab. Matter Applaus. Nur Hardcore-Fans jubeln.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.05.2016)

Kommentar zu Artikel:

Wiener Festwochen: Oliver Frljićs dumme Terror-Possen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen