Nachruf: Götz Kauffmann 1949-2010

Der Wiener Schauspieler erlag den Folgen schwerer Erkrankungen.

Der Wiener Schauspieler und Kabarettist Götz Kauffmann erlag Dienstag kurz nach seinem 61. Geburtstag im SMZ Ost an den Folgen mehrerer schwerer Erkrankungen. Seine populärsten Rollen hatte er in den TV-Serien „Ein echter Wiener geht nicht unter“ als Mundls Haberer Kurti und im „Kaisermühlen Blues“ als SP-Bezirksrat Gneisser. Am 15.1. 1949 kam er mit dem bürgerlichen Namen Gottfried Maria Kauffmann zur Welt, er erlernte den väterlichen Beruf – Orgelbauer –, bevor er bis 1972 das Max-Reinhardt-Seminar absolvierte.

Ein frühes Engagement am Salzburger Landestheater und TV-Tätigkeit folgten. Im Film reüssierte Kauffmann etwa mit „Geschichten aus dem Wienerwald“ (1979), auf der Bühne mit „Die letzten Tage der Menschheit“, er war Mitbegründer der „Arge Kabarett“. Die dunklen Seiten seines Lebens – Alkohol, Depression, Millionenpleiten – schilderte er im Buch „Meine Abrechnung.“ (1999). [Picturedesk] hub

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.01.2010)

Kommentar zu Artikel:

Nachruf: Götz Kauffmann 1949-2010

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen