Der "Schweiger aus Tulsa": J. J. Cale ist tot

Der US-Musiker starb im Alter von 74 Jahren an einem Herzinfarkt. Er beeinflusste mit seinem typischen Stil Eric Clapton oder Johnny Cash.

Schweiger Tulsa Cale
Schweiger Tulsa Cale
Schweiger Tulsa Cale

Der US-Musiker J. J. Cale ist tot. Er starb am Freitagabend infolge eines Herzinfarkts im Alter von 74 Jahren im kalifornischen San Diego. Das wurde auf seiner offiziellen Homepage mitgeteilt.

Der "Schweiger aus Tulsa", wie ihn die Branche einst nannte, beeinflusste Musikerkollegen wie Eric Clapton, die Dire Straits, Deep Purple und Johnny Cash. Sein genuschelter, fast geflüsterter Sprechgesang und das von Blues und Country inspirierte Gitarrenspiel wurde von den Kritikern als "unprätentiös" und "unspekulativ" gelobt.

Lässig für die einen, langweilig für die anderen klingen seine Blues-Balladen, "Faulpelz und Kultfigur" zugleich haben Kritiker den Sänger und Liedermacher genannt. Am bekanntesten wurde der scheue Musiker und Begründer des sogenannten "Tulsa-Sounds" dadurch, dass Eric Clapton seine größten Hits "After Midnight" und "Cocaine" erfolgreich interpretierte.

Als John Weldon Cane in Oklahoma City geboren, griff der spätere Musiker bereits als Zehnjähriger in die Gitarrensaiten. In Tulsa wuchs er auf, spielte während der Schulzeit in verschiedenen Bands und traf dabei seinen späteren Mentor, den Studiomusiker Leon Russell. Ab 1959 tingelte Cale durch die amerikanischen Clubs und versuchte unter anderem sein Glück als Countrysänger in Nashville - erfolglos. Den Künstler-Vornamen J.J. legte er sich zu, um sich vom Musiker John Cale (Velvet Underground) zu unterscheiden.

Erst 1965 erschien Cales Debüt-Single, "After Midnight". Mit seiner Version dieses Liedes schaffte es Clapton fünf Jahre später auf Platz 18 der US-Charts - und Cale erhielt endlich einen Plattenvertrag. Die Single-Auskopplung "Crazy Mama" wurde ein kleiner Hit in den USA, "After Midnight", "Cocaine" und "Lies" machten Cale auch einem breiteren Publikum bekannt.

Zusammenarbeit mit Clapton

Schweiger Tulsa Cale
Schweiger Tulsa Cale

Insgesamt veröffentlichte die "Legende aus Oklahoma" gut 20 Alben - mit zum Teil jahrelangen Pausen zwischen den Produktionen. Erst 2006 kam es zur Zusammenarbeit zwischen Cale und Clapton, die CD "The Road To Escondido" feierte große Erfolge und gewann 2008 einen Grammy.

"Wozu die ganze Zeit arbeiten?", sagte der zurückgezogen lebende Cale in einem seiner seltenen Interviews. "Ich finde, man sollte überhaupt nicht arbeiten, wenn man es sich leisten kann." "Als ich mein erstes Album aufnahm, war ich 32 oder 33, und ich dachte mir, ich wäre zu alt dafür. Jetzt mache ich dasselbe mit 70 und denke: Ich sollte eigentlich in der Hängematte liegen."

 

Kommentar zu Artikel:

Der "Schweiger aus Tulsa": J. J. Cale ist tot

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen