Texta-Mitglied Harald "Huckey" Renner gestorben

Der oberösterreichische Musiker verstarb im Alter von 51 Jahren. Texta gilt seit den 90er Jahren als eine der wichtigsten österreichischen Hip-Hop-Bands.

Huckey Texta
Huckey Texta
Huckey bei einem Auftritt in Graz 2013. – (c) imago stock&people (imago stock&people)

Der Linzer Musiker Harald "Huckey" Renner, Gründungsmitglied der Hip-Hop-Band Texta ist am Dienstag gestorben. Das gab die Band "mit großer Traurigkeit" am Mittwoch auf ihrer Facebook-Seite bekannt. "Seit einem Jahr hat er gegen eine Krebserkrankung angekämpft, die aber am Ende stärker war als er", hieß es dort.

Renner war in den 1980er-Jahren Schlagzeuger in Bands wie Target Of Demand, 7 Sioux und Schwester, war gestaltendes Mitglied der zu dieser Zeit gegründeten KAPU, einem unabhängigen Kulturzentrum in Linz, und bis zuletzt dort tätig. In diesem Dunstkreis entstand 1993 auch Texta, "Huckey" war von Anfang an als Rapper und Texter dabei. Die Band prägte 25 Jahre lang die Hip-Hop-Kultur in Österreich mit. "Ohne Dich wäre HipHop in Österreich nicht so wie er ist, Dein Vermächtnis ist unauslöschbar", schreiben seine Bandkollegen auf ihrer Seite und bedanken sich für "25 Jahre Freundschaft, kreative Energie, großartige Texte, tausende Kilometer Autofahrten ... über 800 Konzerte auf der ganzen Welt".

"Huckey" hat insgesamt sieben Studioalben mit Texta eingespielt, war an mehreren Alben mit den TTR Allstars (Tonträgerrecords) und Blumentopf beteiligt, auch Musik für zwei Theaterstücke, ein Live-Album und unzählige weitere Releases spielte er ein. Ein schon länger geplantes Konzert der TTR-Allstars am Samstag im Linzer Posthof wird stattfinden, erfuhr die APA vom Veranstalter.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Texta-Mitglied Harald "Huckey" Renner gestorben

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.