Rapper Kendrick Lamar ist Favorit bei den Grammys

Obwohl er kein eigenes Album veröffentlicht hat, hat Kendrick Lamar die meisten Gewinnchancen bei den Grammys. Denn er schreib den Soundtrack zum Kinohit "Black Panther".

Kendrick Lamar
Kendrick Lamar
Kendrick Lamar – (c) REUTERS (Danny Moloshok)

US-Rapper Kendrick Lamar geht mit den meisten Gewinnchancen in die kommende Grammy-Verleihung. Lamar wurde in acht Kategorien nominiert, darunter Album, Aufnahme und Song des Jahres (jeweils "All The Stars"), wie die Veranstalter am Freitag mitteilten. Dabei hat der Rapper im vergangenen Jahr gar kein eigenes Album veröffentlicht - nominiert wurde er für den Soundtrack zum Kinohit "Black Panther".

Ihm dicht auf den Fersen ist sein kanadischer Kollege Drake mit sieben Nennungen. Dahinter landeten Produzent Boi-1Da und Sängerin Brandi Carlile mit jeweils sechs Nominierungen. Unter anderem Cardi B, Lady Gaga, H.E.R., Maren Morris und Childish Gambino haben jeweils fünf Gewinnchancen.

In diesem Jahr wurde die Zahl der Nominierten in den wichtigsten Kategorien von fünf auf acht angehoben. Im vergangenen Jahr hatte der R&B- und Funk-Sänger Bruno Mars sechs der begehrten Trophäen abgeräumt, Rapper Kendrick Lamar fünf. Der achtfach nominierte Rapper Jay-Z war überraschend leer ausgegangen.

Acuh Österreicher Honeck ist nominiert

Zum wiederholten Mal nominiert ist der österreichische Dirigent Manfred Honeck: Der gebürtige Vorarlberger ist mit dem Pittsburgh Symphony Orchestra hat für eine Einspielung von Beethovens "Eroica" und Strauss' "Hornkonzert Nr. 1" in der Sparte Beste Orchesterperformance Gewinnchancen.

Auch der Toningenieur der Aufnahme, Mark Donahue, wurde für seine Leistung nominiert. Bass Günther Groissböck kann sich wiederum als Teil des "Rosenkavalier"-Ensembles an der New Yorker Met Hoffnungen auf einen Preis für die Beste Operneinspielung machen.

Nominierungen wurden verschoben

Die Nominierungen für die Grammys 2019 hätten eigentlich bereits am Mittwoch verkündet werden sollen. Wegen der Trauerfeier für den verstorbenen früheren US-Präsidenten George H. W. Bush war das aber verschoben worden. Die Grammys sollen am 10. Februar in Los Angeles verliehen werden.

Die Nominierten in den wichtigsten Kategorien:

Aufnahme des Jahres:

  • "I LIKE IT" von Cardi B, Bad Bunny & J Balvin
  • "THE JOKE" von Brandi Carlile
  • "THIS IS AMERICA" von Childish Gambino
  • "GOD'S PLAN" von Drake
  • "SHALLOW" von Lady Gaga & Bradley Cooper
  • "ALL THE STARS" von Kendrick Lamar & SZA
  • "ROCKSTAR" von Post Malone Featuring 21 Savage
  • "THE MIDDLE" von Zedd, Maren Morris & Grey

Album des Jahres

  • "INVASION OF PRIVACY" von Cardi B
  • "BY THE WAY, I FORGIVE YOU" von Brandi Carlile
  • "SCORPION" von Drake
  • "H.E.R." von H.E.R.
  • "BEERBONGS & BENTLEYS" von Post Malone
  • "DIRTY COMPUTER" von Janelle Monáe
  • "GOLDEN HOUR" von Kacey Musgraves
  • "BLACK PANTHER: THE ALBUM, MUSIC FROM AND INSPIRED BY" von verschiedenen Künstlern

Song des Jahres

  • "ALL THE STARS" von Kendrick Lamar & SZA
  • "BOO'D UP" von Ella Mai
  • "GOD'S PLAN" von Drake
  • "IN MY BLOOD" von Shawn Mendes
  • "THE JOKE" von Brandi Carlile
  • "THE MIDDLE" von Zedd, Maren Morris & Grey
  • "SHALLOW" Lady Gaga, Mark Ronson, Anthony Rossomando & Andrew Wyatt, songwriters (Lady Gaga & Bradley Cooper)
  • "THIS IS AMERICA" von Childish Gambino

Best New Artist

  • CHLOE X HALLE
  • LUKE COMBS
  • GRETA VAN FLEET
  • H.E.R.
  • DUA LIPA
  • MARGO PRICE
  • BEBE REXHA
  • JORJA SMITH

Dei Grammys

Die Grammys gehören zu den wichtigsten Musikpreisen der Welt. Über die Nominierten und Preisträger entscheiden rund 13.000 Mitglieder der Recording Academy, die die Preise in insgesamt 84 Kategorien verleiht.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Rapper Kendrick Lamar ist Favorit bei den Grammys

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.