"Hair"-Komponist MacDermot gestorben

MacDermot starb am Tag vor seinem 90. Geburtstag. Songs aus dem Musical wurden zu Hymnen der Hippie-Generation.

Sept 20 2004 New York New York U S GAULT MCDERMOT K39555RM BENEFIT PERFORMANCE OF HAIR THE
Sept 20 2004 New York New York U S GAULT MCDERMOT K39555RM BENEFIT PERFORMANCE OF HAIR THE
Galt MacDermot – imago/ZUMA Globe

Der kanadische Komponist Galt MacDermot ("Hair") ist am Montag, einen Tag vor seinem 90. Geburtstag, gestorben. Das bestätigte MacDermots Enkelin dem Magazin "Playbill".

Der in Montreal geborene Diplomatensohn lernte Blockflöte, Violine und Klavier und begeisterte sich für Jazz und Swing. In Südafrika studierte er die afrikanische Musik, die seine späteren Stücke prägen sollten. Für seine Komposition "African Waltz" gewann er 1961 zwei Grammys. Bald darauf zog er nach New York, um mit zwei Textern das Musical "Hair" zu schreiben.

"Hair" hatte am Broadway im April 1968 Premiere. Beeinflusst vom Rock 'n' Roll der Zeit, propagierten langhaarige junge Menschen auf der Bühne freie Liebe, Drogenkonsum und Kriegsdienstverweigerung. MacDermots Songs "Age Of Aquarius" und "Let The Sun Shine In" wurden zu Hymnen der Hippie-Generation. Das Musical wurde mehrfach neu aufgelegt, darunter 1979 in einem Film von Milos Forman.

1971 landete MacDermot mit "Two Gentlemen of Verona" nach dem gleichnamigen Theaterstück von William Shakespeare einen weiteren Musical-Hit. Er wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet. MacDermots Musik hatte später großen Einfluss auf Hip-Hop und wurde unter anderem von MF Doom, Run-DMC und Public Enemy aufgegriffen. Rapper Questlove bezeichnete MacDermot auf Instagram als "König Galt".

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      "Hair"-Komponist MacDermot gestorben

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.