Serie "Good Omens": Benedict Cumberbatch soll Satan spielen

Beeindruckende Schauspieler: Frances McDormand ist in der neuen BBC-Serie als Stimme Gottes zu hören, David Tennant gibt den Dämon Crowley und Cumberbatch den Satan.

Benedict Cumberbatch wurde mit der Serie "Sherlock" berühmt.
Benedict Cumberbatch wurde mit der Serie "Sherlock" berühmt.
Benedict Cumberbatch wurde mit der Serie "Sherlock" berühmt. – (c) BBC

Benedict Cumberbatch (42) soll nach Informationen von US-Medien ab Ende Mai in der BBC-Serie "Good Omens" des Streamingdienstes Amazon Prime als Satan zu sehen sein. Laut "Variety.com" ließ Drehbuchautor Neil Gaiman am Mittwoch gegenüber der "Television Critics Association" (TCA) verlauten, der britische Schauspieler werde zu sehen sein als "riesiger, animierter Satan, 400 Fuß hoch".

Auch die Vorlage lässt einiges erwarten: Bei der Serie handelt es sich um eine Romanadaption, das Buch stammt von Gaiman selbst - und Terry Pratchett. Gaiman sagte, er habe von Pratchett das Vermächtnis erhalten, nach dessen Tod 2015 den gemeinsamen Roman zu verfilmen.

In der sechsteiligen Fantasy-Komödie wird Oscar-Gewinnerin Frances McDormand als Stimme Gottes zu hören sein. Auch die Hauptrollenlassen aufhorchen: David Tennant (der herrlich unwirsche Detective Inspector Alec Hardy in "Broadchurch) spielt Dämon Crowley.  Und Michael Sheen (bekannt etwa aus "Masters of Sex") gibt den Engel Erziraphael. Beide raufen sich zusammen, um die Apokalypse zu verhindern.

Die Dreharbeiten dauerten den Medienangaben zufolge von September 2017 bis Februar 2018. Die BBC-Serie wird demnach ab 31. Mai erstveröffentlicht, bevor sie beim öffentlich-rechtlichen Fernsehsender BBC Two zu sehen ist.

 

(APA/red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Serie "Good Omens": Benedict Cumberbatch soll Satan spielen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.