"Zeroes of our Time": Makemakes punkten mit selbstironischem Video

Österreich wurde beim Song Contest 2015 punktelos Letzter. Die heimischen Vertreter, The Makemakes, reagierten mit einem humorvollen Video auf das enttäuschende Resultat.

Die Makemakes bei ihrem Auftritt am Samstag
Die Makemakes bei ihrem Auftritt am Samstag
Die Makemakes bei ihrem Auftritt am Samstag – APA/GEORG HOCHMUTH

Der 60. Eurovision Song Contest ist Geschichte. Mans Zelmerlöw siegte für Schweden, für das Gastgeberland Österreich gab es ein ernüchterndes Ergebnis: eine Nullnummer. Noch nie zuvor in der Geschichte des ESC beendete der Gastgeber den Liederwettwerb mit null Punkten. The Makemakes, die für Österreich angetreten sind, nahmen den letzten Platz beim ESC aber offenbar mit Selbstironie. Am frühen Sonntagmorgen stellte das Trio ein Video auf ihren offiziellen Facebook-Account. Der Titel: "We are the Zeroes of our Time", eine Anspielung auf das schwedische Siegerlied "Heroes".

 

We are the ZEROES of our time

Posted by The Makemakes on Saturday, 23 May 2015

Makemakes bedanken sich für Unterstützung

Zuvor hatte sich die österreichische Rockband, in englischer Sprache, bei ihren Fans bedankt: "The Eurovision Song Contest 2015 was a blast. We made great friends, good contacts, more than valuable experiences and 0 points. Our props go out to the huge fan base we are gifted with. Thank you for the great support - you rock!".

Reaktion aus Deutschland: "Bin nicht traurig"

Deutschland hatte beim Song Contest ebenfalls null Punkte bekommen. Die Interpretin Ann Sophie hat sich Sonntagabend via Facebook zu Wort gemeldet: Sie sei nicht traurig, die Erfahrung mache sie nur stärker. Die Sängerin freue sich über 10.000 neue Facebook-Fans:

 

Sorry, posted the wrong video! Now this is it! First off! Congratufuckinglations to Måns! He deserved it so much and I...

Posted by Ann Sophie on Sunday, 24 May 2015

(mtp)

Kommentar zu Artikel:

"Zeroes of our Time": Makemakes punkten mit selbstironischem Video

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen