Unter 20 Euro

Onisando

Japanische Sandwiches der deftigen Sorte gibt es in dem kleinen Lokal Onisando am Wiener Fleischmarkt.

Onisando
Onisando
Onisando – (c) Onisando/Katharina Schiffl

Man lernt nie aus. Japanisches Essen gilt gemeinhin als gesund, was es aber – womit wir beim Lernen wären – nicht unbedingt sein muss. Gut, wer im Sound-of-Music-Land lebt, müsste wissen, wie das mit Klischees ist. Es gibt eben nicht nur viel Fisch, Reis, Pilze, Seetang, eingelegtes Gemüse, Miso, Tofu und schmackhafte Suppen, die der gelernte Wiener erst seit ein paar Jahren kennt.

Dass die Japaner aber genauso deftiges, schnelles Essen haben, beweist nun ein sehr schmales, schlauchförmiges Lokal in der Wiener Innenstadt. Finest Japanese Sandwiches verspricht das Onisando, das sich auf den schnellen, üppigen Imbiss spezialisiert hat. Der kann entweder auf einem Barhocker an den Wandtischen eingenommen werden oder „to go“, wie es so schön heißt. Mit einem kleinen Sandwich, das man schnell einmal zwischendurch verputzt, haben die Sandwiches, die hier Katsu Sando heißen, wenig gemein. Vielmehr werden sie mit Misosuppe und Obst als Menü serviert. Die Auswahl ist überschaubar, was bei einem Lokal dieser Größe beruhigend ist, immerhin soll es auch schnell gehen.

Die Misosuppe hat man genau so schon sehr oft gegessen, trotzdem gut. Die Sandwiches selbst sind von der üppigen Sorte, geben ordentlich was her, sorgen aber dennoch nicht für einen nachmittäglichen Schlafanfall. Bei Menchi Katsu zum Beispiel (8,90 Euro) wird ein Rindfleischlaibchen mit Kraut und BBQ-Sauce in zwei Toastscheiben gepackt. Ein bisschen mehr Pep könnte das Ganze schon vertragen, aber dass Fleisch ist durchaus fein. Es kommt von der Wiener Fleischerei Hödl. Was man vom Fisch leider nicht behaupten kann. Das gebackene Schollenfilet Sakana Katsu, das mit Winterrettich und „Smoked Oyster Mayo“ zwischen die Toastscheiben gepackt wird, ist dann doch leider ein bisschen fad, und mit 10,90 Euro die teuerste Speise. Sonst gibt es noch eine Melanzani- und eine Schweinskarreeversion (alles gebacken), ein paar Vorspeisen, wie Frühlingsrollen, japanisches Bier und Sake. Dennoch nett, und einmal was anderes.


Onisando: Fleischmarkt 26, 1010 Wien, Mo bis Sa 11.30 Uhr bis 18.30 Uhr, ✆ +43/(0)665/652 088 18, www.onisando.at

diepresse.com/essen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.04.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema