Simonischek: „Wo ist unsere Weste noch weiß?“

Der vergangene Wahlkampf hat Schauspieler Peter Simonischek empört. Nun sei es an der Zeit, einander wieder die Hand zu reichen. Er fürchtet nämlich, der Hass zwischen den Parteien könne unser Land unregierbar machen.

Peter Simonischek: „Religion ist eine Erfindung, was sollte sie sonst sein? Wie kann man sich deshalb verbrennen oder umbringen? Das ist mir unbegreiflich!“
Schließen
Peter Simonischek: „Religion ist eine Erfindung, was sollte sie sonst sein? Wie kann man sich deshalb verbrennen oder umbringen? Das ist mir unbegreiflich!“
Peter Simonischek: „Religion ist eine Erfindung, was sollte sie sonst sein? Wie kann man sich deshalb verbrennen oder umbringen? Das ist mir unbegreiflich!“ – (c) Akos Burg

Die Presse: Welche Bedeutung hat der morgige Nationalfeiertag für Sie?

Peter Simonischek: Er ist eine gute Gelegenheit, Freiheit und Frieden zu feiern und nach diesem Wahlkampf einander über Parteiengrenzen hinweg die Hand zu reichen – zum Wohle Österreichs und Europas.

Das ist drin:

  • 8 Minuten
  • 1504 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.10.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft