Exporteur der Wiener Klänge: Der Mann hinter den Schönbrunn-Konzerten

Peter Hosek erreicht mit seinen Schönbrunner Schlosskonzerten jährlich 100.000 Menschen. Im Winter geht er mit den „Greatest Hits“ auf Tour.

Peter Hosek dirigiert von seinem Büro am Opernring aus seine Konzerte.
Peter Hosek dirigiert von seinem Büro am Opernring aus seine Konzerte.
Peter Hosek dirigiert von seinem Büro am Opernring aus seine Konzerte. – (c) Katharina F.-Roßboth

Peter Hosek kann entwaffnend ehrlich sein. „Ich war vielleicht ein ganz guter Musiker, aber ich habe gemerkt, dass ich vielleicht nicht gut genug bin, um das auf einem hohen Level ein Leben lang zu halten.“

Als Klarinettist hatte er bei Alfred Prinz, dem Grandseigneur der Klarinette, studiert, dann in den großen Orchestern gespielt. Es sei Prinz gewesen, der ihm beigebracht habe, „dass die Leidenschaft brennen muss, sonst bringt das nix.“ Seine Leidenschaft brenne nun eben für Organisieren. Dafür zu sorgen, dass andere Musiker spielen können. An die 100.000 Tickets verkauft er jedes Jahr.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 527 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.01.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen