Weihnachts-Guide

Der ultimative Advent-Kalender

Wann Sie spätestens Geschenke bestellen, Weihnachtskarten schreiben und zwischendurch kurz durchatmen sollten. Ratschläge und Hinweise für einen entspannteren Dezember.

3. Dezember

Die erste Etappe ist geschafft. Adventkalender gebastelt oder gekauft, Adventkranz gebunden. Heute wäre tatsächlich Zeit zum Durchatmen. Oder soll man doch noch nach der Arbeit Keksebacken?

Text von Anna-Maria Wallner

(c) Die Presse (Clemens Fabry)

4. Dezember

Heute ist der liturgische Gedenktag der heiligen Barbara. Wer dem alten Brauch folgen will, stellt Kirschzweige (bzw. je nach Gegend auch Apfel- oder Holunder-) in eine Vase und wartet, ob sie am Heiligen Abend blühen.

APA

5. Dezember

Für Menschen mit Kindern ist die erste Adventwoche eine der hektischsten. Nach der Einstimmung mit Adventkalender und -kranz kommt der Krampus. Wobei der Tag vor allem in der Großstadt etwas an Bedeutung verloren hat.

(c) APA/AFP/JURE MAKOVEC (JURE MAKOVEC)

6. Dezember

Viel wichtiger ist der Nikolotag. In vielen Kindergärten oder Privathaushalten kommt der heilige Nikolaus mit langem Bart, Bischofsmütze und Geschenksack zu Besuch. Besonders beliebt bei allen Kinder bis acht Jahren oder solange sie noch nicht sicher wissen, dass Papa, Opa oder Tante Erna hinter der Verkleidung steckt. Wer Glück hat, kennt jemanden, der sich gern freiwillig als Nikolo verkleidet – und die roten Geschenksackerln mit Schokolade und Nüssen gleich selbst besorgt.

(c) Die Presse/Michaela Bruckberger

7. Dezember

Einer der wenigen Tage im Advent, an denen nichts Spezielles passiert, und Büroweihnachtsfeiern sind selten an Freitagen. Es empfiehlt sich also, heute vor- oder nachzuarbeiten, denn die Erfahrung zeigt: Ab jetzt wird's nicht besser.

Unsplash/Venveo

8. Dezember

Diesmal fällt Mariä Empfängnis auf einen Samstag, was nur semigut ist. Weil Schulen und Angestellte nicht extra freihaben. Für den Handel auch nur mittelgut, weil an den Adventsamstagen ohnehin viele einkaufen.

(c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

9. Dezember

Der zweite Adventsonntag bietet für Spätzünder die letzte Chance, Weihnachtsdeko aus dem Keller zu holen. Je früher man das macht, desto glücklicher ist man angeblich. Behauptet eine aktuelle Studie.

Unsplash/Markus Spisk

10. Dezember

In der zweiten Adventwoche finden statistisch gesehen die meisten Weihnachtsfeiern statt. Ein Montag ist Strafverschärfung, weil danach eine harte Restwoche garantiert ist. Besser ist der Donnerstag.

(c) Getty Images (Hulton Archive)

11. Dezember

Sicher nichts für jeden. Aber die ÖVP denkt in diesem Jahr an ihre Anhänger und verlost „besondere“ Geschenke, darunter etwa jene blau gepunktete Krawatte, die Kanzler Kurz bei der Angelobung 2017 getragen hat.

(c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)

12. Dezember

Heute ist zwar erst Halbzeit, doch wer will, dass die sehr weit entfernten Verwandten und Freunde am 24. 12. Brief oder Paket in Händen halten, sollte diese jetzt langsam zur Post bringen.

 

(c) Getty Images (Joe Raedle)

13. Dezember

Für alle Geschenke, die maßangefertigt, graviert oder eigens bestellt werden müssen, wird es bald zu spät. Spezialanfertigungen dauern. Also heute after-work oder vor der Xmas-Feier solche Dinge erledigen.

Unsplash/Maxime Agnelli

14. Dezember

„Stille Nacht“, das schönste und getragenste Weihnachtslied, wird heuer 200 Jahre alt – es wird Zeit, es zu üben. Es wäre doch schön, würden wir es zum Jubiläum richtig(er) singen.

(c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

15. Dezember

Heute ist der letzte gute Tag für das Schreiben nicht elektronischer Weihnachtspost. Man kann sie am Montag verschicken, und sie kommt – hoffentlich – rechtzeitig bei Freunden und Familie an.

(c) Getty Images (WPA Pool)

16. Dezember

Der dritte Adventsonntag steht unter einem  besonderen Motto: der Freude - Gaudete! Deshalb hat die dritte Kerze auf dem liturgisch korrekten  Adventkranz auch eine andere Farbe. Rosa statt dem violett der anderen Kerzen.

(c) APA/BARBARA GINDL (BARBARA GINDL)

17. Dezember

Neue Lage, sieben Tage. Als Antistresstipp empfiehlt sich eine paradoxe Intervention: Badewanne einlassen, Cocktail mixen und sich vorstellen, es wäre Montag, der 7. Jänner. Alles vorbei! Bald!

(c) imago/United Archives (imago stock&people)

18. Dezember

Selbst Späteinsteiger sollten langsam überlegen, ob und was sie schenken wollen. Auch wer zeitsparend nur online kauft, sollte jetzt dann zuschlagen. Die Pakete müssen auch geliefert werden.

(c) Getty Images (George Marks)

19. Dezember

Das radikalste Mittel gegen Stress ist übrigens: die Woche vor dem Fest auf Urlaub gehen und alles in Ruhe vorbereiten. Das ist wahrer Luxus! Den gönnen sich aber wohl eher nur Hardcore-Weihnachtsfans.

(c) Getty Images (Cameron Spencer)

20. Dezember

Der Abend vor dem letzten Arbeitstag ist der beste, um mit Freunden zu feiern. Bevor die einen aufs Land oder auf die Malediven fahren und die anderen sich familiär einigeln. Prost!

(c) GEORG HOCHMUTH / APA / picturedesk.com (GEORG HOCHMUTH)

21. Dezember

Winterbeginn und der kürzeste Tag des Jahres. Praktisch, weil es drei Tage vor Weihnachten und (für viele) am letzten Arbeitstag für eine Weile genug anderes gibt, worüber man nachdenken muss. Es geht bergauf!

(c) Getty Images (Hudson)

22. Dezember

Wer am Heiligen Abend nicht mehr einkaufen gehen will, muss heute alles besorgen, vor allem Essen. Und wird dabei nicht allein sein. Ran ans Wagerl, in die Schlange. Es geht vorbei!

(c) Getty Images (WPA Pool)

23. Dezember

Er ist ein Geschenk, so ein Sonntag vor dem Heiligen Abend. Er entschleunigt und bietet uns vor den Feiertagen schon einen freien Tag: zum Geschenke-Einpacken oder Christbaum aufputzen!

(c) REUTERS (KEVIN LAMARQUE)

24. Dezember

Geschafft! Oder: Jetzt geht's erst richtig los. Wobei, dieses Jahr ist der Heilige Abend ein Montag, daher fallen die Feiertage danach auf Wochentage und zwei Tage später beginnt schon wieder ein Wochenende... Beste Voraussetzungen für ein auch erholsames Fest!

(c) Getty Images (David Ramos)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

3. Dezember

Die erste Etappe ist geschafft. Adventkalender gebastelt oder gekauft, Adventkranz gebunden. Heute wäre tatsächlich Zeit zum Durchatmen. Oder soll man doch noch nach der Arbeit Keksebacken?

Text von Anna-Maria Wallner

(c) Die Presse (Clemens Fabry)

4. Dezember

Heute ist der liturgische Gedenktag der heiligen Barbara. Wer dem alten Brauch folgen will, stellt Kirschzweige (bzw. je nach Gegend auch Apfel- oder Holunder-) in eine Vase und wartet, ob sie am Heiligen Abend blühen.

APA

5. Dezember

Für Menschen mit Kindern ist die erste Adventwoche eine der hektischsten. Nach der Einstimmung mit Adventkalender und -kranz kommt der Krampus. Wobei der Tag vor allem in der Großstadt etwas an Bedeutung verloren hat.

(c) APA/AFP/JURE MAKOVEC (JURE MAKOVEC)

6. Dezember

Viel wichtiger ist der Nikolotag. In vielen Kindergärten oder Privathaushalten kommt der heilige Nikolaus mit langem Bart, Bischofsmütze und Geschenksack zu Besuch. Besonders beliebt bei allen Kinder bis acht Jahren oder solange sie noch nicht sicher wissen, dass Papa, Opa oder Tante Erna hinter der Verkleidung steckt. Wer Glück hat, kennt jemanden, der sich gern freiwillig als Nikolo verkleidet – und die roten Geschenksackerln mit Schokolade und Nüssen gleich selbst besorgt.

(c) Die Presse/Michaela Bruckberger

7. Dezember

Einer der wenigen Tage im Advent, an denen nichts Spezielles passiert, und Büroweihnachtsfeiern sind selten an Freitagen. Es empfiehlt sich also, heute vor- oder nachzuarbeiten, denn die Erfahrung zeigt: Ab jetzt wird's nicht besser.

Unsplash/Venveo

8. Dezember

Diesmal fällt Mariä Empfängnis auf einen Samstag, was nur semigut ist. Weil Schulen und Angestellte nicht extra freihaben. Für den Handel auch nur mittelgut, weil an den Adventsamstagen ohnehin viele einkaufen.

(c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

9. Dezember

Der zweite Adventsonntag bietet für Spätzünder die letzte Chance, Weihnachtsdeko aus dem Keller zu holen. Je früher man das macht, desto glücklicher ist man angeblich. Behauptet eine aktuelle Studie.

Unsplash/Markus Spisk

10. Dezember

In der zweiten Adventwoche finden statistisch gesehen die meisten Weihnachtsfeiern statt. Ein Montag ist Strafverschärfung, weil danach eine harte Restwoche garantiert ist. Besser ist der Donnerstag.

(c) Getty Images (Hulton Archive)

11. Dezember

Sicher nichts für jeden. Aber die ÖVP denkt in diesem Jahr an ihre Anhänger und verlost „besondere“ Geschenke, darunter etwa jene blau gepunktete Krawatte, die Kanzler Kurz bei der Angelobung 2017 getragen hat.

(c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)

12. Dezember

Heute ist zwar erst Halbzeit, doch wer will, dass die sehr weit entfernten Verwandten und Freunde am 24. 12. Brief oder Paket in Händen halten, sollte diese jetzt langsam zur Post bringen.

 

(c) Getty Images (Joe Raedle)

13. Dezember

Für alle Geschenke, die maßangefertigt, graviert oder eigens bestellt werden müssen, wird es bald zu spät. Spezialanfertigungen dauern. Also heute after-work oder vor der Xmas-Feier solche Dinge erledigen.

Unsplash/Maxime Agnelli

14. Dezember

„Stille Nacht“, das schönste und getragenste Weihnachtslied, wird heuer 200 Jahre alt – es wird Zeit, es zu üben. Es wäre doch schön, würden wir es zum Jubiläum richtig(er) singen.

(c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

15. Dezember

Heute ist der letzte gute Tag für das Schreiben nicht elektronischer Weihnachtspost. Man kann sie am Montag verschicken, und sie kommt – hoffentlich – rechtzeitig bei Freunden und Familie an.

(c) Getty Images (WPA Pool)

16. Dezember

Der dritte Adventsonntag steht unter einem  besonderen Motto: der Freude - Gaudete! Deshalb hat die dritte Kerze auf dem liturgisch korrekten  Adventkranz auch eine andere Farbe. Rosa statt dem violett der anderen Kerzen.

(c) APA/BARBARA GINDL (BARBARA GINDL)

17. Dezember

Neue Lage, sieben Tage. Als Antistresstipp empfiehlt sich eine paradoxe Intervention: Badewanne einlassen, Cocktail mixen und sich vorstellen, es wäre Montag, der 7. Jänner. Alles vorbei! Bald!

(c) imago/United Archives (imago stock&people)

18. Dezember

Selbst Späteinsteiger sollten langsam überlegen, ob und was sie schenken wollen. Auch wer zeitsparend nur online kauft, sollte jetzt dann zuschlagen. Die Pakete müssen auch geliefert werden.

(c) Getty Images (George Marks)

19. Dezember

Das radikalste Mittel gegen Stress ist übrigens: die Woche vor dem Fest auf Urlaub gehen und alles in Ruhe vorbereiten. Das ist wahrer Luxus! Den gönnen sich aber wohl eher nur Hardcore-Weihnachtsfans.

(c) Getty Images (Cameron Spencer)

20. Dezember

Der Abend vor dem letzten Arbeitstag ist der beste, um mit Freunden zu feiern. Bevor die einen aufs Land oder auf die Malediven fahren und die anderen sich familiär einigeln. Prost!

(c) GEORG HOCHMUTH / APA / picturedesk.com (GEORG HOCHMUTH)

21. Dezember

Winterbeginn und der kürzeste Tag des Jahres. Praktisch, weil es drei Tage vor Weihnachten und (für viele) am letzten Arbeitstag für eine Weile genug anderes gibt, worüber man nachdenken muss. Es geht bergauf!

(c) Getty Images (Hudson)

22. Dezember

Wer am Heiligen Abend nicht mehr einkaufen gehen will, muss heute alles besorgen, vor allem Essen. Und wird dabei nicht allein sein. Ran ans Wagerl, in die Schlange. Es geht vorbei!

(c) Getty Images (WPA Pool)

23. Dezember

Er ist ein Geschenk, so ein Sonntag vor dem Heiligen Abend. Er entschleunigt und bietet uns vor den Feiertagen schon einen freien Tag: zum Geschenke-Einpacken oder Christbaum aufputzen!

(c) REUTERS (KEVIN LAMARQUE)

24. Dezember

Geschafft! Oder: Jetzt geht's erst richtig los. Wobei, dieses Jahr ist der Heilige Abend ein Montag, daher fallen die Feiertage danach auf Wochentage und zwei Tage später beginnt schon wieder ein Wochenende... Beste Voraussetzungen für ein auch erholsames Fest!

(c) Getty Images (David Ramos)