Sport-Club

Sonntagsfahrer

Ein Plädoyer, die Couch am nächsten unverplanten Wochenende spontan gegen das Rad zu tauschen.

Donauradweg
Schließen
Donauradweg
Donauradweg – (c) Bilderbox

Sonntage sind so eine Sache. Manchmal eine schöne und manchmal eine furchtbare. Vergangener Sonntag schien für Letzteres prädestiniert zu sein. Es zeichnete sich für mich ein regnerischer Sonntag ohne (Ausflugs-)Pläne, aber dafür mit viel Langeweile ab. Einer dieser alternativlos furchtbaren Couchsonntage eben.

Irgendwann, als sich die Wolken etwas lichteten, ließ ich den viel zitieren Schweinehund allein auf der Couch zurück und setzte mich auf den Sattel meines Rades. Auf der linken Seite des Wiener Donaukanals radelte ich mit Blick auf den Kahlenberg stadtauswärts. Fast 20 Kilometer bin ich auf dem Donauradweg von Wien über Klosterneuburg, Kritzendorf und Höflein bis zum Kraftwerk Greifenstein gefahren. Und mit jedem Meter fühlte sich der Sonntag etwas besser an. Da schwangen wohl der Stolz, sich überhaupt aufgerappelt zu haben, das Trainingsglücksgefühl sowie die Freude, die eigenen vier Wände gegen den Blick auf Wald, Wasser und Boote getauscht zu haben, mit. Ich fuhr beim Kraftwerk an das andere Donauufer und dort über Korneuburg zurück nach Wien. Auf dieser meiner Meinung nach schöneren Seite wird man mit verwunschen wirkenden Waldwegen, kleinen Brücken und zu guter Letzt mit den Badeplätzen auf der Donauinsel belohnt.

Schließen

Allein radelt man auf dem Donauradweg übrigens nicht. Man wird immer wieder von trainierenden Rennradfahrergruppen überholt und darf dafür schwerbepackte fremdsprachige Radtouristen und Familien hinter sich lassen. Man schnappt auf dieser zweitmeistbefahrenen Radroute Europas quasi im Vorbeifahren Urlaubs- oder besser gesagt Urlauberluft auf. 403.000 Radler sind jährlich im österreichischen Abschnitt des Donauradwegs unterwegs. Da sind Alltagsradler gar nicht mitgerechnet. 58.000 Radfahrer fahren die gesamten 326 österreichischen Radwegkilometer. Das könnte ich mir nun auch vorstellen. Doch es ist immer so eine Sache: Ein langweiliger Sonntag wird dafür nämlich nicht reichen.

E-Mails an: julia.neuhauser@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.08.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Sonntagsfahrer

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.