Yacht: Stauraum für den Heißluftballon

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Eine Luxusyacht der Superlative haben Impossible Productions in New York City und Tim Depers Studio in Cape Town für einen privaten Kunden designt und entwickelt.

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Mehr als 12 Monate dauerte die Entwicklung für das 100 Meter lange Gefährt, das den Komfort einer Luxusyacht mit den Annehmlichkeiten eines Versorgungsschiffes verbinden soll.

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Denn der zukünftige Eigentümer, der sehr abenteuerlustig ist, kann sowohl tropische als auch Polar-Destinationen anschiffen.

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ein multifunktionaler Frachtraum bietet Platz für ein Wasserflugzeug, Autos, Motorräder, eine Segelyacht, Skimobile, Heißluftballons und Hovercrafts sowie anderes Equipment des zukünftigen Besitzers.

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Sportautos lassen sich sogar im Wohnraum bewundern. Alle Fahrzeuge und der Hubschrauber sind in geschützerter und klimatisierter Umgebung untergebracht um Korrosion zu verhindern.

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das 18 Meter lange Begleitboot ist in einer Marina im Inneren der Yacht untergebracht. Dort befindet sich auch ein kleines Uboot und Jet-Skis. Durch eine schwimmende Bodenplatte und ein Tor am Heck kann man sicher und kontrolliert die Yacht verlassen und ansteuern. Diese Technik gibt es sonst nur bei Militärschiffen.

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Zwei schwarz verglaste Wohneinheiten ganz oben erlauben einen 360 Grad-Ausblick. Versunkene Sonnendecks sorgen für die größtmögliche Privatsphäre.

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Neben Photovoltaik-Anlagen, Rettungsbooten und Technik sowie Lagerräume bietet die Yacht mit einem Outdoor-Kino und großzügigen Räumen Luxus pur.

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small
Kommentar zu Artikel:

Stauraum für den Heißluftballon

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.