Schweigekanzler, Oida?! Echt jetzt?

Das Wort für das „Wort des Jahres“: Politische Schlagseite.

Schweigekanzler, Oida?! Schon wieder? Während das 2005 – auf Wolfgang Schüssel gemünzt – ja noch ein durchaus gängiger und auch nicht unorigineller Begriff war, wird der Schweigekanzler für Sebastian Kurz heute außerhalb der Antiregierungsplattform Twitter doch eher selten genutzt. Noch absurder war das allerdings 2013: Damals gewann Frankschämen (gemünzt auf Frank Stronach), ein Wort, das eigentlich so gut wie niemand verwendet hat.

Überhaupt hat die Wahl zum Wort des Jahres seit Jahren, vorsichtig formuliert, eine leichte politische Schlagseite. Arbeitszeitflexibilisierung wird da beispielsweise heuer in der Kategorie Unwort des Jahres gereiht, die Asylobergrenze vor zwei Jahren. Wort des Jahres 2015 war Willkommenskultur, der Gegenbegriff Besondere bauliche Maßnahmen wurde Unwort des Jahres.

Immerhin: Im Vorjahr war das Wort des Jahres zwar politisch, aber halbwegs neutral. Vollholler.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Schweigekanzler, Oida?! Echt jetzt?

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.