Gegengift

Ein Signal aus der spröden EU: Diesen Kuss der ganzen Welt.

Kommissionspräsident Juncker hat recht: Mehr Brüderlichkeit!

Am Freitag wird vom Freundeskreis Belletristik im Gegengift gern über Weltliteratur geredet. Diesmal fiel unsere Wahl auf Leo Tolstois „Auferstehung“. Eine Passage schien von erstaunlicher Aktualität – als wir über das Mysterium des Osterkusses stolperten. Die Love Story des Romans entwickelt sich dramatisch, nachdem in der Osternacht ein Gutsherr das Mädchen seiner Wahl küsste. Dreimaliges Herzen ist an sich ein orthodoxes Ritual der Verbrüderung, aber in missbräuchlicher Form führt es schnurstracks zu erotischen Verwicklungen, sogar zu Verbrechen und Strafe. Nur Gutwillige können aus dieser moralischen Geschichte herauslesen, dass es ein Happy Ending gibt. Man muss ja nicht gleich heiraten.

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 305 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.10.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft