Kunstlicht

Höher hängen, die Kuratoren: Warum sie heute alle so hassen

Es hagelt Kritik an der „documenta 14“ mit ihrem ideologischen Überbau und ihrer provokant arroganten Umgangsweise mit den Medien.

Am Ende dieses Mega-Kunstjahrs, in dem Großveranstaltungen wie die „Biennale Venedig“ (zu harmlos), die „documenta“ (zu ideologisch) und das Skulpturen-Projekte-Festival in Münster (angeblich konzeptlos) zusammenfielen, kann man sich zumindest auf eines einigen, ein neues Feindbild: den Kurator, die Kuratorin, das hl. Kuratoren-Kollektiv, wie es sich bei der Pressekonferenz der „documenta“ in Kassel präsentierte: Nacheinander traten dort rund zehn Kuratoren aus dem Team von Chef Adam Szymczyk an die „Kanzel“ und verkündeten in zwei Stunden (auf Kosten der Ausstellung) ihre Theorien in den dunklen Saal hinein – eine linke Missions-Leier mit mittlerweile (Wiener-)Festwochen-Mainstream gewordenen Schlagwörtern wie „neokolonial“, „neoliberal“, „patriarchal“, „nekropolitisch“.

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 371 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.08.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft