So wird die Modernisierung des ORF blockiert

Wie kann ein öffentlich-rechtliches Medienhaus sinnvoll finanziert werden, wenn zwischen politischem Einfluss und Finanzierung stets ein Zusammenhang besteht? Eine Budgetfinanzierung wäre gar keine so schlechte Idee.

(c) Peter Kufner

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

Die Budgetierung und Finanzierung des ORF ist medienpolitisch zweitrangig. Sie bemisst sich nachgelagert nach der Erfüllung seines gesetzlichen Auftrags im Hinblick auf die Versorgung der Bevölkerung mit Grundlagen zum politischen Geschehen, Bildung, Kultur, Identität. Der ORF hat diese unbestrittene Hauptaufgabe technisch dem jeweiligen Stand der Zeit angepasst und von Interessen der Regierung und Parteien unabhängig auszuführen. Damit tut sich der ORF schon jetzt – trotz – GIS sehr schwer. Der politische Einfluss ist ein Problem, das sich vom Stiftungsrat bis in die Unternehmensebenen zieht. Dass u. a. der Generaldirektor politisch besetzt wird, ist nur ein Teil davon.

Darüber hinaus macht der Medienwandel auch dem ORF zu schaffen. Trimedialität zählt zwar schon seit 20 Jahren zu seiner Strategie, die Umsetzung bleibt aber hinter dem State of the Art zurück. Die digitalen Plattformen sind bei allem reduzierten Chic überholt, die Möglichkeiten sozialer Netzwerke sind durch eigenes Mitverschulden gesetzlich eingeschränkt und werden hauptsächlich über persönliche Accounts der Mitarbeiter genützt.

Der ORF gehört dringend zu einem modernen Public-Value-Medienhaus umgebaut, das sämtliche Möglichkeiten digitaler, vernetzter Kommunikation nützen darf und nützt. Als Neugründung würde seine Infrastruktur schlanker konzipiert, er wäre gezwungen, moderne, kooperative Verbreitungsansätze zu wählen, anstatt seine Senderstruktur nachzurüsten. Dass der ORF als Rundfunkanstalt historischen Ballast mitschleppt, dafür kann er nichts, aber ihm fehlt die Motivation für einen möglichst schnellen Umbau.

Niko Alm.
Niko Alm.
Niko Alm. – Nicole Heiling

Für die Bewahrer des Status quo ist die Diskussion über die Finanzierung eine willkommene Ablenkung von der Aufgabe der dringenden organisatorischen Neuausrichtung. Ob der ORF sich über Werbung, Gebühren oder aus dem Budget finanziert, ist für die inhaltliche Erfüllung seines Auftrags kategorisch genauso unerheblich, wie es für die Errichtung einer Firewall zwischen Politik und dem Medienunternehmen insbesondere den Redaktionen sein sollte. Aber gehen wir davon aus, dass wir prinzipiell den Wunsch nach einem modernen öffentlich-rechtlichen Medienhaus, das politisch unabhängig arbeitet, teilen. Wie kann dieser ORF finanziert werden?


• Variante 1: Vergebührung der Empfangsgeräte

Heute wird der ORF zu zwei Dritteln über eine geräteabhängige Nutzungsgebühr finanziert. Vor vielen Jahren war das noch fair. Wer einen Fernseher oder Radio besaß, der empfing in aller Regel FS1, Ö1 oder Ö3, nutzte und zahlte. Der wesentliche und irreparable Defekt dieser Variante ist aber, dass durch die Zunahme potenzieller Empfangsgeräte und die Vervielfachung des Angebots auf dem Rundfunkmarkt die enge Bindung von Empfangsgerät und ORF-Nutzung längst aufgehoben ist. Die Gebühr ist nicht treffsicher, weil ihre Zahlung von vielen Nutzern vermieden und von manchen Gebührenzahlern das Angebot nicht genützt wird. Das reicht als Begründung völlig, um die Gebühr in dieser Form abzustellen, die nachweislich nicht gegen politischen Einfluss immunisiert.

• Variante 2: Vergebührung der Nutzung (Paywall)
Denkbar ist auch, den Zugang zu ORF-Angeboten über Gebühr freizuschalten. Mittlerweile können (bis auf Radiogeräte) alle Kanäle technisch abgeriegelt werden. Wer ORF eins sehen, FM4 online hören oder news.orf.at lesen will, muss zahlen. Dieser Ansatz wiederum verträgt sich aber nicht besonders mit dem flächendeckenden Versorgungsauftrag und nähert den ORF einem Pay-Modell à la Netflix oder „Presse Premium“ an. Gerade der unversperrte Zugang zu den Onlineangeboten sollte aber eine wesentliche Säule in der Erfüllung des Auftrags sein. Eine unabhängige Grundversorgung mit Information zum politischen Geschehen sollte heute nicht an der persönlichen Zahlungsbereitschaft scheitern.

• Variante 3: Haushaltsabgabe oder Rundfunksteuer

Die Finanzierung des ORF über eine Haushaltsabgabe vereint die Ungerechtigkeit der bisherigen Gebühr mit der Ungerechtigkeit einer verzerrten Pro-Kopf-Belastung und steht mit ihrer Inkonsequenz zwischen allen Stühlen. Eine Besteuerung von Wohnungen wäre kein Fortschritt. Eine derartige Abgabe müsste sich, um fair zu sein, als Rundfunksteuer zweckgebunden an den Köpfen wie eine Umlage am Einkommen bemessen und hätte den Charakter einer Kultursteuer, ähnlich dem italienischen oder deutschen Modell des Kirchenbeitrags oder der Arbeiterkammerumlage. Aber was wollen wir noch alles in den Lohnnebenkosten unterbringen? So ein Zuschlag wäre volkswirtschaftlich nur im Rahmen einer Senkung der Beiträge aufs Bruttogehalt fair.

• Variante 4: Budget
Wenn der Staat zur Grundversorgung mit Public-Value-Inhalten ein Medienhaus betreiben und seine Finanzierung sicherstellen will, weil das mehrheitlich so gewollt ist, dann ist es würdig und recht, die Kosten dafür auch im Budget abzubilden. Vorsicht ist geboten, wenn der Hauptkritikpunkt der erhöhten politischen Abhängigkeit vermieden werden soll. Tatsächlich wäre eine Lösung, die jährliche Budgetverhandlungen mit großen Schwankungsbreiten erlaubt, wie Gegner der Budgetfinanzierung einwenden, fatal. Aber das kann durch die Planungssicherheit mehrjähriger Budgetierungen und die Auszahlung über dritte Stellen, wie beispielsweise einen unabhängigen Public-Value-Fonds als Medienförderung, die auch den ORF umfasst, abgefedert werden. Wenn eine unabhängige Justiz, ein unabhängiger Rechnungshof oder Kultureinrichtungen aus dem Budget finanziert werden können, dann kann das auch mit einem unabhängigen ORF gelingen.

Der Zusammenhang zwischen Finanzierungsform und politischer Abhängigkeit ist bei einem über gesetzliche Verpflichtungen finanzierten Unternehmen zwangsläufig gegeben – auch jetzt steht es dem Gesetzgeber frei, das ORF-Gesetz und die Grundlagen seiner Finanzierung zu ändern – aber de facto wirkt die politische Verzahnung durch Gremien und gelebte Governance viel stärker.

Die Befürworter der derzeitigen Gebührenfinanzierung wissen das und versuchen, die Öffentlichkeit demagogisch mit der Warnung vor einem budgetfinanzierten Staatsfunk zu täuschen und damit die derzeitige Finanzierung und die mächtige Infrastruktur aus dem terrestrischen Rundfunk herübergeretteter Sender und Landesstudios samt Programmierung zu erhalten. Sie verhindern damit echte Entpolitisierung und nehmen in Kauf, die Modernisierung des ORF zu blockieren.

Für jene, die sich dergestalt an die GIS gekettet haben, mag es schwer vorstellbar sein – aber tatsächlich ist es möglich, dem öffentlich-rechtlichen Medienhaus wohlwollend gegenüberzustehen und gleichzeitig das Ende der Gebührenfinanzierung als notwendigen Teil seiner Modernisierung zu sehen.

E-Mails an: debatte@diepresse.com

Zum Autor

Niko Alm (*1975) gründete nach dem Studium der Publizistik und Philosophie 2001 die Kreativagentur Super-Fi, brachte „Vice“ nach Österreich und war von 2007 bis 2013 dessen Herausgeber. Danach war er Abgeordneter zum Nationalrat für die Neos (und deren Mediensprecher) und ist seit 2017 Geschäftsführer der Rechercheplattform Addendum.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.04.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      So wird die Modernisierung des ORF blockiert

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.