Erst die Enten, dann die „Krone“

Angelika Feigl, die Pressesprecherin von Bundeskanzler Werner Faymann, steht ungewollt einmal mehr in der Öffentlichkeit.

Ein Pressesprecher bleibt üblicherweise im Hintergrund, es ist selten, dass sein Name in der Zeitung aufscheint. Und wenn, dann bedeutet dies meist nichts Gutes. Angelika Feigl, Sprecherin von Kanzler Faymann, hat diese Erfahrung schon im Vorjahr gemacht. Da wurde ein Mail an den ORF publik, in dem sie Wünsche für das „Sommergespräch“ äußert: „Am See quaken gerne Enten, nicht einmal das möchte ich, während mein Chef spricht.“ Schließlich solle dieser nicht zur Lachnummer werden. Nun wurde ein Mail Feigls an die anderen roten Pressesprecher öffentlich: „Liebe Kollegen, hat jemand ein Thema für die ,Krone‘ heute?“ Besonders pikant: Feigls Ehemann ist „Krone“-Innenpolitikredakteur Claus Pandi.

Sie würde das allerdings auch für andere Medien machen, sagt Feigl. Das ist schließlich auch Teil ihrer Job-Description – die Politik ihres Chef, seiner Minister und seiner Partei zu verkaufen.

Über Pandi hatte Feigl, damals noch in der PR-Abteilung des eher konservativen Amalthea-Verlags, seinerzeit auch Faymann kennengelernt. Sie arbeite in erster Linie für ihn, sagte Feigl einmal in einem „Presse“-Interview. Würde Faymann zu einer anderen Partei wechseln, würde sie mitgehen. Feigl, die Germanistik, Philosophie und Geschichte studiert hat, stammt selbst aus einer bürgerlichen Amstettner Familie, der Vater ist Anwalt, die Mutter Uni-Professorin für Gesang.

In Journalistenkreisen gilt die umgängliche und meist auch auskunftsfreudige Kanzlersprecherin als sehr beliebt, wenngleich die ORF-Kollegen schon auch von gröberen Auseinandersetzungen zu berichten wissen. oli

ZUR PERSON

Name: Angelika Feigl

Geboren am: 24. 3. 1978 [APA]

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.09.2010)

Kommentar zu Artikel:

Erst die Enten, dann die „Krone“

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen