Ehe für alle: Die Richter als Gesetzgeber

Einmal mehr sorgen die Verfassungsrichter für liberalere Regeln im Familienrecht. Aber inwieweit ist es gut, wenn Richter statt Politikern Recht setzen?

Der Verfassungsgerichtshof hat entschieden: Die Ehe wird für Homosexuelle geöffnet, und gleichzeitig können auch Heterosexuelle die Eingetragene Partnerschaft eingehen. Aber inwieweit ist es im Lichte der Gewaltenteilung in Ordnung, wenn Höchstgerichte sich wie in diesem Fall quasi zum Gesetzgeber machen?

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 439 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft