Leitartikel

Hilflose AMS-Manager und ihre migrantischen Problembären

Wir haben ein sehr ernstes Problem mit klar definierten Zuwanderergruppen. Das müssen wir jetzt ohne falsche Rücksicht ansprechen, bevor es zu spät ist.

Wenn ein Vorurteil in der Realität oft genug bestätigt wird, dann ist es keines. Sondern die Realität selbst. Das kommt einem in den Sinn, wenn man den nun aufgetauchten katastrophalen internen Revisionsbericht des Arbeitsmarktservice liest. Da findet man alles aufgelistet, was die heimische Intelligenzija gemeinhin dem Auswurf des reaktionären Stammtisches zuordnet:

Migrantenkinder, die, obwohl in Wien geboren, nicht ausreichend Deutsch können, um selbst Hilfsjobs anzunehmen. Migrantengruppen, die es mit ihrem Selbstbewusstsein nicht vereinbaren können, „Frauenarbeiten“ (beispielsweise Fensterputzen) anzunehmen oder sich in Dienstleistungsberufe vermitteln zu lassen, weil sie eben nicht zum Dienen geboren sind. Väter, die Berufsqualifikationen für ihre Töchter und Frauen verhindern, weil diese dabei mit Männern in Kontakt kommen könnten. Gewaltdrohungen gegen AMS-Berater, die diese dazu bringen, die Klientel nicht länger mit Jobangeboten oder Kursen zu belästigen, sondern das Geld einfach rüberzuschieben. Schutzgeld, sozusagen.

Nur: Das ist keine Zusammenfassung eines Stammtischabends, sondern ganz offenbar die Realität, wie sie AMS-Berater vor Ort erleben. Und diese Realität deckt sich durchaus mit einschlägigen Erfahrungen in Deutschland, Schweden, der Schweiz, Holland und so weiter.

Wir haben also ein ziemlich ernstes Problem. Und der eigentliche Skandal ist, wie die Verantwortlichen darauf reagieren. Eine AMS-Führung, der angesichts solcher Zustände im eigenen Haus nichts anderes einfällt, als ihren Mitarbeitern beschwichtigend „Schulungen zum internationalen Verständnis“ zu verordnen, gehört eigentlich eher heute als morgen aus dem Amt gejagt.

Das wird aber nicht geschehen, denn diese Hilflosigkeit liegt ja ganz im politischen Mainstream. Sie entspricht exakt etwa der Reaktion des Wiener Stadtschulrats, dem auf den öffentlichen Aufschrei einer Brennpunktschulenlehrerin über ihre Probleme mit großteils islamischen Schülern nicht viel mehr eingefallen ist, als dass das doch keine Sache für eine öffentliche Diskussion sei. Obwohl viele der Probleme, mit denen sich AMS-Berater herumschlagen, in Wiener Volksschulen und Kindergärten beginnen. Aber – und das wissen ja schon Kindergartenkinder – wenn man die Augen nur ganz fest verschließt, wird alles gut.


Ganz im Ernst: Es wird Zeit, dass diese Probleme klar benannt werden, damit nicht Migration insgesamt, die Österreich ja benötigt, in ein schiefes Licht gerät. Nein, wir haben es hier mit keinem „Ausländerproblem“ zu tun. Und ja, der größere Teil der Migranten, das ist unterdessen evident, ist ein Gewinn für die hiesige Gesellschaft und die Wirtschaft. Vor allem jene aus West- und Südosteuropa und aus Teilen Asiens. Aber es gibt „Problembären“, und die sind, nicht nur beim AMS, eindeutig identifiziert. Die Beschreibung lautet: muslimisch, zugewandert aus Teilen des arabischen Raums, aus Afghanistan und Tschetschenien.

Und hier wird Österreich endlich einmal so reagieren müssen, wie das erfolgreiche Zuwanderungsländer, etwa Kanada, praktizieren: Man muss bei der Integration und beim Spracherwerb jede mögliche Unterstützung geben, aber im Grunde ist beides eine Bringschuld der Neuankömmlinge. Wer Integration aktiv verweigert (und bei schweren Sprachdefiziten noch in der zweiten und dritten Generation ist das wohl eindeutig der Fall), dem muss man notfalls wohl mit der Sozialgeldkeule kommen. Arbeitslosengeld und Mindestsicherung dürfen nicht zum Schutzgeld verkommen, das bezahlt wird, um sich Zoff mit bestimmten Zuwanderern zu ersparen.

Das wird bei den Hinsichtl-und-Rücksichtl-Managern des AMS nicht so gut ankommen, und beim linken Wiener Stadtschulrat schon gar nicht. Aber politische Korrektheit hat dort ihre Grenzen, wo sie für die Aufnahmegesellschaft zu teuer und zu gefährlich zu werden droht. Bei den im AMS-Revisionsbericht beschriebenen Zuständen scheint das wohl der Fall zu sein. Da müssen wir die Reißleine ziehen, bevor es zu spät ist.

 

E-Mails an: josef.urschitz@diepresse.com

 

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.03.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Hilflose AMS-Manager und ihre migrantischen Problembären

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.