Die FPÖ erforscht sich selbst

Noch sieht die „Historikerkommission“ der FPÖ aus wie das „Who ist who“ des nationalkonservativen Lagers dieses Landes.

Noch sieht die „Historikerkommission“ der FPÖ aus wie das „Who ist who“ des nationalkonservativen Lagers dieses Landes: Wilhelm Brauneder, Andreas Mölzer, Hilmar Kabas, Peter Fichtenbauer, Ursula Stenzel, Anneliese Kitzmüller, Harald Stefan, Norbert Nemeth, Reinhard Bösch. Da sind unzweifelhaft Personen dabei, die sich mit der Geschichte eben dieses nationalliberalen Lagers in Österreich hervorragend auskennen, allen voran Brauneder, Mölzer und Nemeth. Und das ist dann schon auch das Problem: Nennen wir es – vereinfacht gesagt – Betriebsblindheit.

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 202 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen