Pizzicato

Graf Bobby und Graf Rudi

Österreich hat es auch nicht leicht. Der Kanzler ist, wie die ÖVP exklusiv aufdeckte, ein Kommunist. Und dann feiern auch noch die Adeligen fröhliche Urständ'. So machten die Grünen darauf aufmerksam, dass man 20.000 Kronen Strafe zahlen muss, wenn man sich als adelig ausgibt. Das sind umgerechnet aber nur mehr 14 Cent.
Graf Rudi: Ja, servus, grüß dich! Hast du es schon in der „Presse“ gesehen? 20.000 Kronen sollen wir zahlen, nur weil wir ein Graf sind.
Graf Bobby: Aber so viel hat unsereiner doch gar nicht mehr. Ich habe doch nur eine Krone von heute und die muss ich noch lesen.
Graf Rudi: Da steckt doch sicher dieser neue Kommunistenkanzler hinter der Vorschrift. Unterm Faymann hätte es das nicht gegeben.
Graf Bobby:
Der hat noch gewusst, wie wertvoll die Krone sein kann.
Graf Rudi: Und unterm Kaiser würde es uns sowieso besser gehen.
Graf Bobby:
Ja, aber nur deswegen nach Kärnten ziehen?
Graf Rudi: Da könnten wir in Ruhe am See sitzen, während uns in Wien ständig die ganzen Hofräte die Plätze im Café wegnehmen.
Graf Bobby: Das muss diese Räterepublik sein, vor der die ÖVP warnt.
Graf Rudi: Wobei ich nicht glaube, dass der Kern echt Kommunist ist.
Graf Bobby: Stimmt, sonst hätte er ja in Graz bessere Wahlergebnisse.
Graf Rudi: Und wenn wir unsere Strafe einfach auf Cent ummünzen?
Graf Bobby: Aber ich habe doch grad keine 14-Cent-Münze. . . (aich)

Reaktionen an: philipp.aichinger@diepresse.com

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.05.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Graf Bobby und Graf Rudi

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.