Eine „Hetzjagd“, die es nicht gab, und Medien, die wieder versagen

Die Berichterstattung über Chemnitz war nicht gerade eine Sternstunde des unabhängigen und faktenbasierten deutschsprachigen Journalismus.

Selbstkritik gehört ja nicht wirklich zu den Kernkompetenzen der meisten Medienschaffenden. Das Talent, andere zu kritisieren, ist in der Regel wuchtiger dimensioniert als die Bereitschaft, das eigene Schaffen einer Qualitätskontrolle zu unterwerfen.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.09.2018)

Meistgekauft
    Meistgelesen