Die Trojanischen Pferde des Muslime-Präsidenten Olgun

Der neue IGGiÖ-Präsident will die muslimischen Institutionen professionalisieren und ausbauen. Das aber fördert den politischen Islam und eine Parallelgesellschaft.

Der wenig kommentierte erste Auftritt des neugewählten Präsidenten der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ), Ibrahim Olgun, war aufschlussreich. Kritisch äußerten sich nur der Grünen-Politiker Efgani Dönmez und der Präsident der Liberalen Muslime, Amer Albayati.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 509 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.09.2016)

Meistgelesen