Wie Feinstaub durch eine absurde Aufgabenverteilung verursacht wird

Die Zuständigkeiten zwischen Ländern und Gemeinden sind mitunter genauso wenig durchdacht wie zwischen Bund und Ländern. Es fällt nur weniger auf.

Für aufmerksame Beobachter bietet sich jedes Jahr im Frühjahr, nach Frost und Schneeschmelze, das gleiche Bild: Noch Wochen nach dem letzten Schnee, oft bis weit in den Mai hinein, liegen an den Straßenrändern zentimeterhoch Split und Schmutz. Jedes vorbeifahrende Fahrzeug wirbelt meterhohe Staubwolken auf. Auffallend ist, dass die Straßen recht unterschiedlich gekehrt werden, was Zeitpunkt und Ort betrifft: So sind Nebenstraßen meistens bald blitzblank, während ausgerechnet an den Durchzugsstraßen alles liegen bleibt. Fährt man zu dieser Zeit durch die Lande, kann man in vielen Gemeinden beobachten, wie verzweifelte Anrainer den Split selbst mit Schaufel und Besen wegkehren. Derweil stehen die Kehrmaschinen schon wieder in den Garagen kommunaler Bauhöfe.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 531 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.03.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft